Feuerwehr half an der Tillyschanze

+
(V.li.) Marco Hepe, Stefan Schäfer, Bernhard Schäfer und Heinz-Peter Schwarze von der Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze besserten unter anderem die Handläufe aus.

Wege wurden befestigt, der Bewuchs zurückgeschnitten

Hann. Münden. Zum spontanen Arbeitseinsatz auf dem Zick-Zack-Weg zur Tillyschanze hatte sich die Mündener Feuerwehr angeboten. Der Fußweg zum Mündener Wahrzeichen steht in Verantwortung der Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze, die die Unterstützung gerne annahm. Sie sorgt für die Verkehrssicherheit. Der Weg wurde mit Kies ausgebessert und das Gestrüpp in Hanglage zurückgeschnitten, um wieder den tollen Ausblick auf die Drei-flüssestadt genießen zu können. Die Feuerwehr nutzte den Samstagvormittag für einen sogenannten „Ausbildungsdienst“ in der Öffentlichkeit.

Mit einem „Dumper“ wurde der Kies für die Wegbefestigung in das teils schwer zugängliche Gelände transportiert.

Ausbilder Thomas Dockenfuß war mit fünf Kollegen vor Ort. Mit Schaufel und Motorsäge rückten sie den Pflanzen zu Leibe. „Eine gute Gelegenheit, um sich das Gelände mal aus der Nähe zu betrachten und Schlüsse für mögliche zukünftige Einsätze zu ziehen“, befand Dockenfuß. Für die Schutz- und Fördergemeinschaft waren Heinz-Peter Schwarze, Stefan Schäfer, Marco Hepe und Bernhard Schäfer im Einsatz. Als Dank gab es für die fleißigen Helfer gegen Mittag Leckereien vom Grill.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.