Neuer Manager für Mündens Tourismus- und Stadtmarketing

+
Marc Pfütz, Geschäftsführer der Hann. Münden Marketing GmbH (HMM, li.) mit Matthias Biroth, dem neuen Manager für Tourismus- und Staddtmarketing innerhalb der HMM und Geschäftsführer des Vereins Erlebnisregion Hann. Münden.

Matthias Biroth will „vorhandenes Potenzial nutzen“

Hann. Münden. „Das Gesamtpaket hat überzeugt“, erklärt Marc Pfütz, Geschäftsführer der Hann. Münden Marketing GmbH (HMM), als er am vergangenen Freitag den neuen Manager des Mündener Tourismus- und Stadtmarketings vorstellte.

Erst in der zweiten Ausschreibungsrunde hat es mit Matthias Biroth geklappt. Der 26-Jährige tritt damit die Nachfolge von Antje Jahn an, die ihren Posten Anfang des Jahres räumte. Biroth wurde vom Vorstand der Erlebnisregion Hann. Münden zudem zum Geschäftsführer berufen.

Von der Stadt begeistert

Er zeigt sich von Hann. Münden begeistert: „Die Stadt und die Natur in der Umgebung haben großes touristisches Potenzial. Die nächsten Wochen sind randvoll gefüllt mit Terminen. Mit Vertretern der Mündener Gilde, des Fachwerk5Ecks und des Weserberglandtourismus habe ich bereits besprochen, aber es müssen natürlich noch viele weitere Gespräche geführt werden, wie mit Vertretern der GrimmHeimat oder den Ortsbürgermeistern.“

Den Verein Erlebnisregion mit seinen 140 Mitgliedern sehe Biroth als Ideenschmiede an, die Vorschläge an die HMM herantrage und die diese dann auf Machbarkeit prüfe. So könnten kurz-, mittel- und langfristige Ziele gesteckt werden. Über konkrete Projekte im Marketingbereich wollte Biroth bei seiner offiziellen Vorstellung noch nicht sprechen. Zunächst solle das neue Tourismuskonzept durch die politischen Gremien verabschiedet werden. Dann würden alle Einzelheiten auch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit Blick in die Zukunft sagte Biroth: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und auf meine Arbeit in einer derart schönen und touristisch attraktiven Destination. Ich möchte das vorhandene Potenzial nutzen, um durch Kooperationen und Vernetzungen sowie gegebenenfalls durch Optimierung vorhandener Projekte und Maßnahmen die Stadt Hann. Münden und die ganze Region mit all ihren Akteuren auch zukünftig für kommende Herausforderungen im Tourismus zu wappnen und nach vorne zu führen.“

Zum 1. August hat der gebürtige Sauerländer seine Arbeit innerhalb der HMM aufgenommen und ist in der Zwischenzeit nach Hann. Münden gezogen.

Zur Person

Matthias Biroth stammt aus Altena, einer kleinen Stadt im Sauerland, und studierte in Dortmund an der International School of Management Tourismus- und Eventmanagement. Während seines Studiums verbrachte der 26-Jährige einige Zeit im Ausland in der Nähe von Gibraltar und in Glasgow. Neben seinem Studium arbeitete er in Werdohl bei der Stadtmarketing Gesellschaft und war dort unter anderem an der Neuerstellung eines Tourismuskonzepts beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aegidienkirche Hann. Münden: Betreiberin des Café verabschiedet sich

Bereits im vergangenen Jahr war mit den Kulturveranstaltungen im Café Aegidius in Hann. Münden Schluss, nun schließt auch das Café. Inhaberin Christiane Langlotz …
Aegidienkirche Hann. Münden: Betreiberin des Café verabschiedet sich

Gedenktag am 9. November in Hann. Münden

An der Unteren Rathaushalle in Hann. Münden gedachten Vertreter der Geschichtsvereine sowie zahlreiche Bürger an die Pogromnacht am 9. November 1938.
Gedenktag am 9. November in Hann. Münden

Lastwagen kollidierte bei Stauende auf der A7 Hann-Münden mit einem Sprinter

Der ausscherende LKW-Fahrer übersah den herannahenden Sprinter. Beide Fahrzeuge prallten zusammen in die Mittelschutzplanke, verletzt wurde niemand.
Lastwagen kollidierte bei Stauende auf der A7 Hann-Münden mit einem Sprinter

Rutschpartie: Wenn nasses Laub zur Gefahr wird

Wird Laub durch Regen, Nebel oder Frost nass, können Fußgänger und Autos schnell ins Rutschen kommen.
Rutschpartie: Wenn nasses Laub zur Gefahr wird

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.