Tradition belebt

Weichnachtswanderung zur ehemaligen KreuzkircheHessisch LIchtenau. Die Kinder der Eltern-Kind-Turngruppe des TV 1894 Hessisch Lichtenau e.V. unter der

Weichnachtswanderung zur ehemaligen Kreuzkirche

Hessisch LIchtenau. Die Kinder der Eltern-Kind-Turngruppe des TV 1894 Hessisch Lichtenau e.V. unter der Leitung von Veronika Khlborn, haben Mitte Dezember die zweite Wanderung zum Kreuzkirchen-Denkmal, eine 500 Jahre alte Tradition der Lichtenauer Weihnachtswallfahrt zur ehemaligen Kreuzkirche erneut belebt und damit fortgesetzt. In Begleitung der Eltern startete die Kinderschar mit ihren Laternen an der Turnhalle Heinrichstrae.

Zu ihrem Schutz fuhr ein Wagen der Feuerwehr voraus und ein anderer sicherte das Ende des Laternenzuges. Zunchst wurde vor der Stadtkirche beim groen Weihnachtsbaum ein Lied gesungen. Danach bewegte sich der Zug die Landgrafenstrae hinauf, geleitet vom Christkind Sandra Puhane und dem Weihnachtsmann. Erich Heckmann.

Die Kinder wurden von Pfarrer Prof. Dr. Fritz Krotz erwartet, der die Geschichte um die Geburt Jesu kindgerecht erzhlte. Agnes Huck, die Initiatorin der historischen Weihnachtswallfahrt, hatte die rtlichkeit weihnachtlich geschmckt und der Kreuzungsbereich Gnsterder Strae wurde von den Mnnern der Feuerwehr fr die Zeit der Veranstaltung gesperrt und gesichert. Dank der grozgigen Spenden von Kreissparkasse, VR-Bank, Tegut und Buchhandlung Heller konnten die Kinder reich beschenkt werden. Ihr Durchhaltevermgen in eisiger Klte wurde damit herzlich belohnt. Nach dem Singen von zwei Weihnachtsliedern lste sich die Versammlung wieder auf. Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.