Die Tradition lebt (wieder)

Wanfried. Lange Ballkleider, schwarze Anzge und viele Schtzen standen am vergangen Samstag im Saal der Hotels Zum Schwan im Mittelpunkt. B

Wanfried. Lange Ballkleider, schwarze Anzge und viele Schtzen standen am vergangen Samstag im Saal der Hotels Zum Schwan im Mittelpunkt. Bereits zum dritten Mal in Folge lud der Schtzenverein Wanfried nach zehnjhriger Pause zum traditionellen Schtzenball ein.

Nachdem Schtzenknig Andreas Rabe mit seiner Ehefrau Priska alle Gste am Eingang begrte, erffnete Festausschussvorsitzender Gerhard Jansa den Abend.

Schtzenhauptmann Wolf-Arthur Kalden sinnierte in seiner Festrede ber das bevorstehende Jubilumsjahr und rief die zahlreichen Gste und Schtzenbrder zu einer engagierten Teilnahme an den bevorstehenden Veranstaltungen auf. In einer langen Ballnacht wurde bis in die Morgenstunden gefeiert und getanzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Naturpark Münden: Durchs 60. Jahr mit 52 Angeboten

Zum Geburtstag gibt’s nur eine kleine Feier
Naturpark Münden: Durchs 60. Jahr mit 52 Angeboten

Reinhardshagen hebt Grund- und Gewerbesteuer an

Bürgermeister Dettmar: Die Alternative wäre bitterer gewesen und hätte das Loch im Haushalt nicht geschlossen
Reinhardshagen hebt Grund- und Gewerbesteuer an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.