‘Verein möchte nicht kooperieren’

+
Bürgermeisterkandidatin Anne Freimuth (Die Linke).

Hann. Münden. Anne Freimuth übt Kritik am Touristik Naturpark Münden e.V.

Hann. Münden. "Der Touristikverein, dessen 1. Vorsitzender Jörg Wieland ist, und  Antje Jahn als Geschäftsführerin geben jährlich einen Katalog (Stadt-Erlebnisse) heraus. Hier werden Sehenswürdigkeiten in Münden und Umkreis aufgezeigt, Ausflüge angeboten, und zusätzlich Hotels, Pensionen, Fremdenzimmer sowie auch Restaurants und Cafés aufgelistet. Leider ist die Teilnahme an dem "Projekt Stadt-Erlebnisse" mit Auflagen und Bedingungen geknüpft, die nicht für alle Geschäftsleute nachvollziehbar sind. So kann zum Beispiel da, wo eine Unterkunft angeboten wird, keine Werbung ohne einen Zeileneintrag geschaltet werden", erklärt Freimuth. Dies bedeute zusätzliche Kosten. Viele Mündener Angebote seien dort nicht aufgeführt. Wenn man bedenke, dass der Touristik Naturpark Münden e.V. mit den Stadt-Erlebnissen eine "Erlebnisregion Hann. Münden" von Dalheim im Süden bis hoch nach Adelebsen im Norden bewerbe, und es in diesem Umkreis sieben Campingplätze und neun Mobilstellplätze gäbe, aber im Katalog allerdings nur ein Campingplatz (Dransfeld) und ein Stellplatz (Parkplatz Weserstein) aufgeführt seien, sei das ein Armutszeugnis für die Stadt. Auch seien längst nicht alle lokalen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Restaurants und Cafés in den "Stadt-Erlebnissen" vertreten. "Hier muss man auch berücksichtigen, dass dieser Katalog auf Anfrage weltweit verschickt wird, und man davon ausgehen kann, dass Touristen ein völlig falsches Bild von unserem schönen Hann. Münden vermittelt bekommen.Unser Münden ist viel umfang- und abwechslungsreicher als es die "Stadt-Erlebnisse" wiedergeben. Eine Zusammenarbeit mit dem Touristik Naturpark Münden e.V. gestaltet sich auch daher schwierig, dass dieser nicht kooperieren möchte", so Freimuth weiter.

,Keinerlei Diskussionsbereitschaft’

Es bestehe von Seiten Antje Jahn keinerlei Diskussionsbereitschaft. Die Bürgermeisterkandidatin würde es begrüßen, wenn man individuell auf die Wünsche der Mitglieder eingehe. "Dies könnte in der Form passieren, dass man einen Zeileneintrag kostenlos erhält, wenn man Werbung schaltet. Des weiteren sollte es für Kleinbetriebe und Privatpersonen günstiger angeboten werden. Auch würde es für viele Anbieter interessant sein, selbst zu entscheiden wie sie sich präsentieren möchten, zum Beispiel mit Werbeanzeige, Zeileneintrag, Internetauftritt oder Kombinationen aus diesen Möglichkeiten. Mit solch einer Änderung würden sicherlich mehr Geschäftsleute mit ihrem Angebot in dem Katalog vertreten sein. Dies würde Mehreinnahmen für den Touristik Naturpark Münden e.V. bedeuten. Hier muss man einfach auch mal Kompromisse eingehen und über den Tellerrand hinausschauen."Freimuth hoffe, dass sie den zuständigen Personen einen Ansatz zum Nach- und Überdenken gegeben habe. Es wäre begrüßenswert, wenn sich  etwas zu Gunsten der Stadt, der Bürgerinnen und Bürger, sowie der Geschäftsleute tun würde.

"Die Lösung des Problems liegt hier ganz klar in Verantwortung des Touristik Naturpark Münden e. V. Die Stadt Hann. Münden lebt vom Tourismus, aus diesem Grund muss hier schnellstens gehandelt werden", so Freimuth abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Bello muss an die Leine

Für Hundehalter und Vierbeiner gelten seit 1. April wieder strengere Regeln
Bello muss an die Leine

Covid-19-Patient stirbt in Klinik

Coronavirus fordert erstes Todesopfer im Landkreis Göttingen: Der verstorbene Mann wurde zuletzt auf einer Intensivstation behandelt
Covid-19-Patient stirbt in Klinik

254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Im Altkreis Hann. Münden bleibt es bei 17 bekannten Fällen
254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.