Verfolgungsjagd endet in Oberode

Wer hat die Rowdys gesehen?
+
Wer hat die Rowdys gesehen?

Ohne Kennzeichen unterwegs: Unbekannte Motorradfahrer entwischen der Polizei erst im Wald.

Hedemünden/Oberode. Filmreif soll sie gewesen sein, die Verfolgungsjagd am Sonntagmittag durch Oberode. Leser informierten die MÜNDENER RUNDSCHAU am Montag darüber, dass ein Polizeiwagen mit Blaulicht und Sirene die Straße "Meinte" hochjagte und zwei Motorradfahrer verfolgte, die offensichtlich vor den Beamten flüchteten.Auf Nachfrage kommentierte Karl-Heinz Held den Vorfall: "Ich war gerade im Dorfgemeinschaftshaus am Aufräumen, als Motorräder und Polizei vorbeifuhren. Die hatten schon ‘nen ordentlichen Zack drauf. Bei den Motorrädern handelte es sich um geländegängige Maschinen."

Der Ortsbürgermeister Oberodes sei von anderen Augenzeugen im Nachhinein darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass die beiden Kradfahrer von Hedemünden aus in Richtung Oberode geflüchtet waren. Am Forsthaus habe sich die Spur aber schließlich verloren: "Die Beamten kehrten kurz darauf vom angrenzenden Kringweg zurück", so Held weiter.Das bestätigte auch Thomas Filthuth, Leiter Einsatz- und Streifendienst bei der Mündener Polizei. Eine weiterer Verfolgung sei auf den unbefestigten Wegen nicht mehr möglich gewesen, Kollegen hätten daraufhin die Verfolgung abgebrochen. Aufgefallen waren ihnen die auffällig verdreckten Geländemaschinen in Hedemünden gegen 12.30 Uhr, weil sie ohne Nummernschilder am Straßenverkehr teilnahmen. Die Beamten hätten daraufhin ihren Einsatzwagen gewendet und die Verfolgung der vorbeifahrenden Motorräder aufgenommen. "Die Kollegen wollten die Fahrer stoppen und kontrollieren, aber sie flüchteten nach Oberode, wo sie schließlich entkommen konnten", so Filthuth. Und weiter: "Es wird gerade geprüft, ob ein Verfahren eingeleitet wird. Wir wissen nicht, ob lediglich die Nummernschilder abmontiert wurden oder die Maschinen überhaupt angemeldet sind. Im ersten Fall wäre es ein Kennzeichenmissbrauch, im zweiten Fall eine Ordnungswidrigkeit und eine Straftat nach dem Versicherungsgesetz", erläutert Filthuth. Ob die beiden Motorradfahrer in der Gemarkung schon einmal ihr Unwesen  trieben, ist dem Beamten nach eigener Aussage nicht bekannt. Er beschreibt die beiden Piloten wie folgt: "Einer war mit einer orange-weißen Geländemaschine unterwegs, trug eine blaue Jacke mit der weißen Aufschrift "Yamaha" und hatte einen silber-roten Rucksack der Marke "Völkl" auf dem Rücken. Der zweite Fahrer saß auf einer blau-weiß-schwarzen Maschine, trug eine schwarze Jacke mit einem auffällig hellem Emblem und trug einen weiß-blauen Motocross-Helm." Zeugen werden gebeten sich beim Mündener Polizeikommissariat unter S 05541-9510 zu melden.

Held: "Kein Einzelfall"

Entgegen Filthuths Vermutung war es wohl nicht das erste Mal, dass Motorradfahrer ohne Nummernschild in Hedemünden und Umgebung in Wald und Flur unterwegs waren, denn Held berichtet von ähnlichen Vorfällen, die ihm  aus seinem Wohnort zugetragen wurden: "Das kam schon öfter vor. Ob es immer die gleichen waren, wissen wir nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Kassel

Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“

Das Kasseler Start-Up Saatgutkonfetti war zu Gast bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ und feilschte um einen Deal mit einem der Investoren.
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Lage gut, Aussicht gedämpft
Kassel

Lage gut, Aussicht gedämpft

IHK-Konjunkturumfrage Herbst 2021: Energie- und Rohstoffpreise größtes Risiko
Lage gut, Aussicht gedämpft
Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden
Waldeck-Frankenberg

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden

Bei Bauarbeiten nahe der Frankenberger Burgwaldkaserne ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es wurde ein Sicherheitsbereich im Radius von 750 …
Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.