Virtuelles Kaufhaus macht großen Bogen um das Corona-Virus

+
Mit solchen Collagen bitten die Mündener Einzelhändler weiterhin um Unterstützung und um den Kauf ihrer Waren vor Ort. Das ist ab sofort auch online über die Facebook-Gruppe „HMÜ Kaufhaus“ möglich.

Diana Schimek gründet Facebook-Gruppe, in der Mündener Händler ihre Waren anbieten können

Hann. Münden. Die Corona-Virus hat nach und nach zur Schließung vieler Geschäfte geführt. Auch das Kosmetikstudio „Schönheitswerk im Engel“ von Diana Schimek ist von der bundesweiten Verordnung zum Schutz der Bevölkerung betroffen. Doch die Unternehmerin ließ sich nicht unterkriegen und gründete am vergangenen Woche das „HMÜ Kaufhaus“ auf Facebook - einen Online-Marktplatz, auf dem Gewerbetreibende ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten können. Fernab von jeglicher Ansteckungsgefahr.

800 Mitglieder in nur 24 Stunden

Die Idee der 37-Jährigen verbreitete sich wie ein Lauffeuer: „Innerhalb von 24 Stunden melden sich 800 Mitglieder an. Aktuell sind es 1.600. Mit so einem Erfolg hatte ich wirklich nicht gerechnet“, freut sich Schimek. Und weiter: „Die Menschen finden die Idee sehr gut, nötige Waren zu bestellen und den Kontakt zu anderen aufgrund des Corona-Virus so weit wie möglich einzuschränken.“

Schimek animiere die Mitglieder der Gruppe dazu eigene Videos zu verfassen, um so Angebote detailliert vorzustellen: „Manche sind skeptisch, machen davon aber mehr und mehr Gebrauch. Die Leute haben gerade jetzt viel Zeit und können sich die Beiträge in Ruhe zuhause ansehen“, so die Mündener Unternehmerin. Sie selbst spreche aus Erfahrung, lade etwa jeden zweiten Tag ein Video hoch: „Neben Kosmetik habe ich noch Schmuck, Handtaschen und Wohnaccessoires im Sortiment - ich habe also vieles anzubieten und die Videos helfen mir dabei alles vorzustellen.“ Der Verkauf von Produkten auf diese Art sei besser gelaufen als zunächst angenommen, schildert die 37-Jährige. „Die Waren liefere ich entweder alle zwei bis drei Tage selbst aus. Wenn das nicht klappt, werden sie verschickt. So bleibt der persönliche Kontakt und das Ansteckungsrisiko gering.“

Die Mündener Unternehmerin Diana Schimek kam auf die Idee, ein Online-Kaufhaus auf Facebook zu gründen. Dort stellt sie ihre Waren per Video vor.

Selbst eingekauft habe sie über das HMÜ Kaufhaus natürlich auch schon. Schließlich würde sich hier allerhand Geschäfte tummeln. Vom selbst genähten Mundschutz über Blumen, Deko-Artikel, Wolle bis hin zu Lebensmitteln habe man hier bereits eine größere Auswahl. Sogar Fitness-Videos vom Balance Fitnessclub sind im virtuellen HMÜ Kaufhaus zu sehen. „Es ist schön, dass sich so viele beteiligen. Darüber freue ich mich natürlich sehr und ich hoffe, dass noch viele weitere Mitglieder dazu kommen und die Plattform nutzen, um Angebote zu verbreiten oder anzunehmen und so trotz allem in Kontakt zu bleiben.“ Ein Lichtblick in der momentan schwierigen Situation für die Einzelhändler vor Ort.

Das Online-Kaufhaus finden Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bekommt Hann. Münden ein Taubenhaus?

Vereins-AG macht sich in Münden für die Vögel stark und sucht Mitstreiter - Corona-Krise schärft Lage der Tiere
Bekommt Hann. Münden ein Taubenhaus?

Abgesagte Osterfeuer können nachgeholt werden

Erlass des Landes ermöglicht Verschiebung von Brauchtumsfeuern durch das Coronavirus
Abgesagte Osterfeuer können nachgeholt werden

280 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

17 Infektionen: Im Altkreis Hann. Münden bleibt die Zahl der bekannten Erkrankungen stabil
280 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.