Unfall auf A7: Mann tödlich verletzt

Ab der Anschlussstelle Lutterberg geht in südlicher Richtung derzeit nichts mehr.

Staufenberg. Bei dem Unfall am gestrigen Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.

Der Mann war am Steuer eines Autotransporters gegen 12.10 Uhr auf dem rechten von drei Fahrstreifen in Richtung Süden, kurz vor der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze, aus noch unbekannten Gründen auf einen stehenden Lkw aufgefahren, der dort aufgrund eines Rückstaus angehalten hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Lkw auf einen davorstehenden Sattelzug und dieser wiederum auf einen Kleintransporter mit Anhänger geschoben.

Der 61-jährige Fahrer des Autotransporters wurde dabei so schwer verletzt, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der aus Velbert in Nordrhein-Westfalen stammende 39-jährige Fahrer des Lkw, auf den der Autotransporter aufgefahren war, sowie der aus Jessen in Sachsen-Anhalt stammende 39-jährige Fahrer des Kleintransporters wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Rettungswagen brachten sie anschließend in Kasseler Krankenhäuser. Der 25-Jährige, aus Tschechien stammende Fahrer des an zweiter Position stehenden Sattelzuges kam letztlich mit dem Schrecken davon und wurde nicht verletzt.

Die Höhe des Sachschadens beläuft sich insgesamt auf ca. 300.000 Euro. Alle Fahrzeuge waren bei dem schweren Unfall erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. An dem Autotransporter, der mit fünf Gebrauchtwagen beladen war, war ein Totalschaden in Höhe von ca. 160.000 Euro entstanden. Den an dem Lkw entstanden Schaden schätzen die Beamten der Polizeiautobahnstation auf 80.000 Euro, den am Sattelzug auf 40.000 und an dem Kleintransporter mit Anhänger auf 15.000 Euro.

Aufgrund der erforderlichen umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die A 7 in Richtungen Süden für lange Zeit voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A 7 Richtung Kassel und den Umleitungsstrecken. Die Arbeiten an der Unfallstelle dauerten bis in die Nacht. Die Vollsperrung konnte erst gegen 1:45 Uhr wieder aufgehoben werden.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Meldung 13.55 Uhr

Bei dem Unfall auf der A 7 im Bereich der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze, zwischen den Anschlussstelle Han. Münden - Lutterberg und Kassel - Nord, ist einer der beteiligten Fahrer so schwer verletzt worden, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam und er noch an der Unfallstelle verstarb.

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Auffahrunfall, an dem vier Lkw beteiligt sind. Die Unfallstelle liegt noch auf niedersächsischem Gebiet. Der verstorbene Fahrer eines Autotransporters war aus noch unbekannten Gründen offenbar auf einen vorausfahrenden Kieslaster aufgefahren, der dadurch auf einen Sattelzug und dieser wiederum auf einen Keintransporter mit Anhänger geschoben wurde. Die drei Fahrer der anderen Lkw sind bei dem Unfall verletzt und zwei von ihnen inzwischen mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht worden. Über die Art und Schwere ihrer Verletzungen liegen noch keine genauen Informationen vor.

Derzeit ist die A 7 in Fahrtrichtung Kassel voll gesperrt. Die Dauer der Sperrung kann momentan nicht abgesehen werden. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Lutterberg abgeleitet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen mit mehreren Kilometern Stau.

 

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Dankeschön von Herzen für fleißige Helfer

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Mündener Ehepaar unterstützte heimische Gastronomen, in dem es bei ihnen Essen orderte und anschließend an fleißige Menschen …
Ein Dankeschön von Herzen für fleißige Helfer

Einbrüche in Mündener Geschäfte gescheitert

In der Innenstadt blieb es bei den beiden Versuchen - es wurde jedoch ein hoher Schaden verursacht
Einbrüche in Mündener Geschäfte gescheitert

Jetzt 208 registrierte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen

Im Altkreis Hann. Münden steigt die Zahl der Corona-Infizierten auf 17
Jetzt 208 registrierte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen

Aufruf zum Nähen von Mund-Nasen-Schutzmasken

Gemeindeverwaltungen nehmen waschbare Stoffschutzmasken entgegen
Aufruf zum Nähen von Mund-Nasen-Schutzmasken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.