Vollsperrung der A 38 nach Lkw-Brand bei Friedland

Das Feuer brach vermutlich aufgrund eines technischen Defekts aus - Stau auf mehreren Kilometern Länge.

Friedland. Nach einem Lkw-Brand gestern Abend gegen 18 Uhr musste die A 38 zwischen der AS Friedland und dem Heidkopftunnel in Fahrtrichtung Halle für die Dauer der Löscharbeiten kurzfristig voll gesperrt werden. Nach ersten Informationen hielt der 50 Jahre alte Brummifahrer sein Gespann auf dem Standstreifen an, weil er Brandgeruch wahrnahm. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts brach an der Sattelzugmaschine ein Feuer aus. Mit einem Feuerlöscher ist es dem Fahrer gelungen, den Brand an dem Fahrzeug unter Kontrolle zu halten, bis die alarmierte Feuerwehr eintraf. Die löschte das Feuer und konnte ein Übergreifen der Flammen auf den mit Papier beladenen Auflieger verhindern. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist noch offen. Neben der Autobahnpolizei Göttingen waren die freiwilligen Feuerwehren aus Friedland und Groß Schneen im Einsatz.

Die A 38 war in Fahrtrichtung Osten für die Dauer der Aufräum-, Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis 18.30 Uhr voll gesperrt. Bis zur Aufhebung der vollständigen Sperrung gegen 23 konnte der Verkehr die Unglücksstelle einspurig passieren. In der Spitze bildete sich ein Rückstau von etwa fünf Kilometern Länge.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

35-Jähriger ohne Führerschein und unter Alkohohleinfluss am Steuer
Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Beamte beenden zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.