Staufenberg auf Schuster Rappen

Mit einem neuen Wanderweg möchte die Gemeinde Partner der GrimmSteig-Touristik werden

Staufenberg. Als „Leuchtturmprojekt“ bezeichnet Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein die Ausweisung des neuen Rundwanderweges der Gemeinde, des Staufenberger Panorama-Gebirgskammpfad, der sich über 56,5 Kilometer durch die Gemarkung erstreckt. Die Bürger hätten der Verwaltung die Entwicklung einer Wanderstrecke im Zuge des Gemeindeentwicklungskonzepts ins „Hausaufgabenbuch“ der Verwaltung geschrieben, macht Grebenstein deutlich. Dem vielfachen Wunsch sei man nun nachgekommen: „Wir haben landschaftlich einiges zu bieten und wollen das den Touristen auch zeigen“, sagt der Bürgermeister.

Einweihungswanderung am kommenden Samstag

Am kommenden Samstag 24. Februar, soll der neue Wanderweg mit Interessenten eingeweiht werden. Geplant ist, einen Teil des neuen Staufenberger Gebirgskammpfades abzulaufen. Treffpunkt ist um 7.40 Uhr an der Gaststätte „Zum Ritter“ in Sichelnstein, Herzogstraße 4. Von dort aus geht es mit dem Shuttle-Bus zur Königs-Alm in Nieste. Von dort aus startet man um 8.15 Uhr auf den Gebirgskammpfad. Ziel ist der Ausgangspunkt in Sichelnstein mit anschließender Einkehr gegen 16 Uhr. „Wir werden an dem Tag natürlich nicht die ganze Strecke, aber mit 26 Kilometern zumindest die Hälfte erlaufen. Angesichts des Wind- und Sturmbruchs von „Friederike“ kann es je nach örtlicher Lage zu abweichenden Streckenabschnitten innerhalb der geplanten Ursprungsroute kommen. Eine besondere Aufmerksamkeit mit der Notwendigkeit flexibel zu reagieren ist daher geboten. Wir weisen darauf hin, dass es sich um keine kommerzielle Veranstaltung handelt“, teilt Andreas Marte, Projektplanung Gemeindeentwicklung, mit. Die Wanderung inklusive Shuttle-Service kostet 15 Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist unter 05543-30118 oder unter marte@staufenberg-nds.de nötig.

Aufnahme in GrimmSteig-Touristik angestrebt

Der neue Wanderweg soll nach Vorstellung Grebensteins Teil der GrimmSteig-Touristik werden, der sich in Nordhessen bislang acht Kommunen angeschlossen haben, darunter Kaufungen, Hessisch Lichtenau, Helsa, Lohfelden und Niestetal. Eine Entscheidung darüber werden die Mitgliedsgemeinden bis Mai fällen. Horst Hoffmann, Leiter des Organisations-Teams der GrimmSteig-Tage, ist guter Dinge, dass die Südniedersachsen in den Verbund aufgenommen werden. Die Touristische Arbeitsgemeinschaft (TAG) hätte der Aufnahme Staufenbergs nach interner Absprache bereits zugestimmt. Die Mitgliedsgemeinden müssten dies entsprechend der Statuten noch mit einem entsprechenden Beschluss vertrags- und rechtssicher durchführen. Hoffmann stand bei der Entwicklung des Staufenberger Rundwanderweges im engen Kontakt mit der Verwaltung: „Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Verbunden wird Staufenberg mit dem Kaufunger Wald und dem Meißner“, sagt er. Gemeinsam habe man sich die Strecke am Ende und zu Beginn dieses Jahres angesehen. Da der Wanderweg durch viele kleine Waldstücke führe, die unterschiedlichen Besitzern gehörten, habe man laut Marte viele Gespräche führen müssen, ehe eine endgültige Streckenführung feststand. Betreut wird sie von 18 Wanderbegleitern, die nach Aufruf der Gemeindeverwaltung gefunden wurden.

Was in dem Gebirgskamm-pfad Staufenbergs steckt, können Teilnehmer der GrimmSteig-Tage vom 22. bis 24. Juni erleben. 30 Teilnehmer sollen insgesamt 168 Kilometer per Pedes zurücklegen – am Stück. Der Gebirgskammpfad ist Teil der Strecke. Die Hälfte der Plätze sei bereits vergeben, so Hoffmann. „Die Wanderer werden Tag und Nacht unterwegs sein. Wir werden Posten an der Strecke haben, die die Teilnehmer verpflegen“, erklärt Marte.

Weitere Informationen erhalten Interessenten auf www.grimmsteig.de

Rubriklistenbild: © Simon

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Straßenreinigungsfahrzeug kippte nach Ausweichmanöver um

Polizei sucht flüchtigen Motorradfahrer, der auf die Gegenfahrbahn geriet
Straßenreinigungsfahrzeug kippte nach Ausweichmanöver um

Lkw ohne TÜV und mit gravierenden Mängeln auf der A 7 unterwegs

Absolute Verkehrsunsicherheit: Bei dem Lastwagen waren die Bremsen auf der Lenkachse einseitig ohne Funktion
Lkw ohne TÜV und mit gravierenden Mängeln auf der A 7 unterwegs

Mit Lastenfahrrad „Leila“ die Umwelt schonen

Ab ins Grüne lautet die Devise in Hann. Münden
Mit Lastenfahrrad „Leila“ die Umwelt schonen

Verkehrssicherheitswoche an den Berufsbildenden Schulen in Münden

Prävention:,Der Unfall, der nicht passiert’
Verkehrssicherheitswoche an den Berufsbildenden Schulen in Münden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.