Wegener: „Wollen mit gutem Beispiel vorangehen“

+
Ein Plakat weist darauf hin: Die Stadtverwaltung in der Böttcherstraße ist bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Hann. Mündens Stadtverwaltung im Umgang mit der Corona-Krise

Hann.Münden. Mit einem Aushang am Verwaltungsgebäude in der Böttcherstraße macht die Stadt darauf aufmerksam, dass das Haus „für den Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen“ ist. Bürger werden gebeten, zu regelnde Angelegenheiten nach Möglichkeit zu verschieben und die Verwaltung nur in dringenden Fällen aufzusuchen – ohne vorherige Anmeldung geht nichts. Wir sprachen mit Bürgermeister Harald Wegener über die Situation in der Verwaltung und wie man damit umgeht. Der Verwaltungschef ging mit gutem Beispiel voran, lehnte aus gegebenen Anlass ein persönliches Gespräch mit unserem Redakteur ab und antwortete sicherheitshalber per E-Mail auf unsere Fragen. Für Wegener ein eher ungewöhnlicher Kommunikationsweg.

Mündener Rundschau (MR): Herr Wegener, wie ist die Stimmung derzeit unter den Mitarbeitern? Wie schätzt man den Ernst der Lage ein?

Wegener: Die Einschränkungen, von bisher verlässlich geglaubten Strukturen, treffen uns alle bis ins Mark. Die Mitarbeiter gehen mit der Situation bedacht um und schätzen die aktuelle Krisenlage realistisch ein. Es ist der Wille zu einem großen Zusammenhalt zu spüren. Es ist ein klar, dass bei allen Entscheidungen die Zuversicht eine wesentliche Rolle einnimmt.

MR: Wie wird derzeit in der Stadtverwaltung gearbeitet?

Wegener: Wir befinden uns in einer Krisensituation, die es erforderlich macht, mindestens einen Notbetrieb in der Verwaltung und städtischen Unternehmen dauerhaft zu gewährleisten. Um das zu erreichen gibt es regelmäßige Abstimmungsgespräche, meist telefonisch aber auch zukünftig per Videokonferenz auf Leitungsebene, damit die neuesten Erkenntnisse bewertet und entsprechende Schritte eingeleitet werden können. Die Mitarbeiter, die nicht unbedingt in der Verwaltung gebraucht werden, arbeiten mit der Unterstützung der EDV-Abteilung von Zuhause aus.

MR: Wie geht man mit Bürgern um, die ihre Anliegen persönlich vorbringen wollen oder müssen?

Wegener: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, gibt es weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens in unserer Stadt. Einwohner werden gebeten, alle mit der Stadtverwaltung zu regelnden Angelegenheiten möglichst zu verschieben und nur in wirklich dringenden Fällen nach vorheriger Terminabsprache die städtischen Verwaltungsgebäude aufzusuchen. In allen Angelegenheiten wird gebeten, telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu uns aufzunehmen. Die entsprechenden Ansprechpartner findet man über unsere Homepage www.hann.muenden.de unter „Rathaus & Politik“ und dann „Bürgerservice“.

MR: Gibt es Dienstanweisungen an Ihre Mitarbeiter, was die Hygiene zum Schutz gegen das Virus betrifft?

Wegener: Uns liegt das Leitbild der Kreisverwaltung vor, nach dem auch wir handeln. Zum einen steht dort das Vertrauen für die Menschen in der Stadt im Vordergrund, alle erforderlichen Maßnahmen zur Vorbereitung auf Erkrankungen und Eindämmung des Covid-19 zu treffen und die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung sicherzustellen. Zum anderen wird von Vertrauen der Menschen in staatliche Institutionen gesprochen, dass notwendig ist, um Hysterie zu vermeiden und besonnen zu handeln. Beides, Verantwortung und Vertrauen, haben wir im Blick. Wir sind Bezugspunkt und Vorbild für die Menschen in der Stadt. Das dürfen wir nicht vergessen. Deshalb reduzieren Mitarbeiter den Kontakt mit Kollegen auf das notwendigste und nutzen alternative Kommunikationswege. Ferner sollte bei nicht vermeidbaren Treffen ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Auf Händeschütteln und Umarmungen wird verzichtet. Gründliches Händewaschen und das Vermeiden von Handberührungen im Gesicht gehören ebenfalls auf die To-Do-Liste.

MR: Was raten Sie den Bürgern in der aktuellen Situation? 

Wegener: Über alles muss das Ziel stehen, die Infektionsketten zu unterbrechen und den begonnenen Prozess zu verlangsamen. Dazu ist es wichtig den entsprechenden Empfehlungen, wie Sie auf unserer Homepage zu lesen sind, Folge zu leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reuter: „Bin nicht gern in Quarantäne“

Interview vom notgedrungenen Homeoffice aus: Göttingens Landrat über seinen derzeitig eingeschränkten Arbeitsalltag, seine großen Sorgen angesichts der Corona-Krise …
Reuter: „Bin nicht gern in Quarantäne“

Landkreis organisiert Versorgung mit Schutzausstattung

Erste Materiallieferungen an Krankenhäuser und Pflegeheime
Landkreis organisiert Versorgung mit Schutzausstattung

195 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen infiziert

Im Altkreis Hann. Münden stagniert die Zahl derzeit bei 15 Fällen
195 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen infiziert

Dreieck Drammetal: Unfall mit erheblichem Blechschaden führt zu einstündiger Vollsperrung

Der BMW-Fahrer wollte die Fahrspur wechseln und übersah einen von hinten ankommenden Pkw.
Dreieck Drammetal: Unfall mit erheblichem Blechschaden führt zu einstündiger Vollsperrung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.