Langes Haar und laute Mucke

+
Six Beers and a Bitch

Die Metalcrew Reinhardshagen veranstaltet das Weser Metal Meeting in der Wesertalhalle

Victim

Reinhardshagen. Am Samstag, 29. April, wird es laut in der Wesertalhalle. Die Metalcrew Reinhardshagen e.V. lädt zum ersten „Weser Metal Meeting“ ein. Der im letzten Jahr gegründete Verein besteht aus 40 Mitgliedern, die das Festival auf die Beine gestellt haben. Die Crew hat in der Vergangenheit schon häufig diverse Metal-Konzerte gemeinsam besucht. Daraus entstand die Idee, selbst eine solche Veranstaltung in Reinhardshagen zu organisieren. Die lange und intensive Vorbereitung hat nun ein Ende und das Fest kann endlich beginnen. Fünf deutsche Bands aus der Metal-Szene haben zugesagt und wollen mit ihrer typisch lauten und harten Musik die Besucher begeistern. Die Bands werden keine Lieder covern, sondern eigene Stücke zum Besten geben. Dabei wurde von den Veranstaltern darauf geachtet, verschiedene Richtungen des Genres Metal auf die Bühne zu bekommen, sodass jeder Besucher auf seine Kosten kommt. Mit dabei sind „Victim“, „Six Beers and a Bitch“, „Wolfen“, „Gun Barrel“, und „Nitrogods“. Sie alle wollen das Metal-feeling nach Reinhardshagen transportieren und den Abend zu einem unvergesslichen Spektakel werden lassen. Für eine standesgemäße Verpflegung steht eine Imbiss-Bude bereit und Getränke können an der Lemmy-Bar bestellt werden.

Wolfen

Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr, der Einlass findet ab 17 Uhr statt. Die Bands werden die Halle bis Mitternacht zum Beben bringen. Tickets gibt es noch an den verschiedenen Vorverkaufsstellen für 17 Euro, oder für 20 Euro an der Abendkasse. Bei positiver Resonanz ist eine Neuauflage der Veranstaltung im kommenden Jahr für die Mitglieder der Metal Crew nicht ausgeschlossen.

Mehr Informationen zum ersten „Weser Metal Meeting“ in Reinhardshagen und den Vorverkaufsstellen unter www.metal-crew.de.

Diese Bands sind dabei

Nitrogods

Victim: „Die harte Seite des Metals“, 2007 in Thüringen gegründetes Trio. Inspiriert u.a. von Metallica und Slayer. Laut eigener Aussage sind sie roh, wild und ungeschliffen. Sie verkörpern leidenschaftlich den Thrash-Metal der alten Schule. Six Beers and a Bitch: Band aus Leinefelde mit fünf Mitgliedern. Sie bringen ein ganz individuelles Genre auf die Bühne. Ihr selbsternannter „Mitten-in-die-Fresse-Rock“ vereint ganz unkonventionell verschiedene Stilrichtungen. Damit konnten sie bereits mehrere lokale Bandwettbewerbe gewinnen. Wolfen: Die Band aus Köln besteht bereits seit über 15 Jahren und spielt Powermetal. Sie haben obendrein schon fünf Studioalben veröffentlicht und sind zusammen mit verschiedenen namenhaften Metalbands aufgetreten. Gun Barrel: Diese Band überzeugt mit handgemachter Rockmusik. Sie können fünf Studioalben, erfolgreiche Tourneen mit Bands wie Rose Tattoo oder Slayer und Auftritte beim Wacken Open Air vorweisen. Seit 2001 ist die Band vom Niederrhein eingefleischten Rockfans bekannt. Nitrogods: Diese aus Mitgliedern aus Hannover und Stuttgart zusammengesetzte Band lebt den Rock’n’Roll. Nach ihrem Debütalbum 2012 tourten sie durch Deutschland und im Jahr darauf durch mehrere Länder Europas. Große Festival-Bühnen sind ihr Zuhause.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zuckerrübendieb im Landkreis Göttingen gefasst

Anwohner und Geschädigter kamen dem Täter im Gleichener Ortsteil Rittmarshausen auf die Spur
Zuckerrübendieb im Landkreis Göttingen gefasst

,Nicht nebeneinander, sondern miteinander für Hann. Münden'

Verein Pro Tourist will Kräfte bündeln und lädt Vereine am kommenden Montag ins Café Aegidius ein
,Nicht nebeneinander, sondern miteinander für Hann. Münden'

Vortrag zum Einbruchschutz

Die Mündener Sparkasse widmet sich dem Dauerthema präventiv
Vortrag zum Einbruchschutz

Besinnliche Zeiten im Fachwerk-Fünfeck

Weihnachtsbroschüre listet vorweihnachtliche Termine der Region in einer Broschüre auf
Besinnliche Zeiten im Fachwerk-Fünfeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.