Ende April wird’s laut in Nordhessen

+
Jan-Christoph Krawczyk und Maik Ullrich von der Metal Crew Reinhardshagen freuen sich auf die zweite Auflage des Weser Metal Meeting am 28. April.

Zum 2. Weser Metal Meeting in Reinhardshagen verlost die EXTRA TIP Mediengruppe fünf Tickets

Reinhardshagen. Wir befinden uns im Jahre 2018 nach Christus. Ganz Nordhessen ist von Techno-Jüngern, Hip Hop-Fans und Helene Fischer-Freunden besetzt. Ganz Nordhessen? Nein! Ein von unbeugsamen Metal-Anhängern bevölkertes Dorf hört nicht auf, der seichten Musik Widerstand zu leisten und unterstreicht das mit dem 2. Weser Metal Meeting am Samstag, 28. April, ab 18 Uhr (Einlass 17 Uhr), in der örtlichen Wesertalhalle. Mit „Pandemic“, „Sweeping Death“, „Iron Bastards“, „Rising Insane“ und dem Headliner „Hardbone“ hat die organisierende Metal-Crew Reinhardshagen fünf Bands an den Start gebracht. Im vergangenen Jahr kamen 500 Metal-Fans aus dem ganzen Bundesgebiet in die nordhessische Gemeinde. Wir sprachen vor der zweiten Ausgabe mit Jan-Christoph Krawczyk und Maik Ullrich von der Metal-Crew.

Wie kam es dazu, dass Ihr im vergangenen Jahr das Weser Metal Meeting aus der Taufe gehoben habt? 

Krawczyk: Naja, seit 2008 fahren wir mit einigen Reinhardshägern zum Wacken Open Air. Bis zu 36 Mann kommen jedes Jahr mit. Das Jahr zwischen den Festivals ist lang und kann zu einer echten Durststrecke werden. Um die Zeit zu überbrücken, besuchen wir auch kleinere Konzerte. Wir dachten und „das können wir auch“ und irgendwann war die Zeit reif, um ein eigenes zu planen. Nach der Vereinsgründung in 2016 folgte im vergangenen Jahr das erste WMM, was in unseren Augen auf Anhieb ein Erfolg war.

Nach welchen Kriterien sucht Ihr Euch die Bands aus?

Ullrich: Wir wollen ein breitgefächertes Line-Up mit dem wir möglichst viele musikalische Vorlieben unter einen Hut bekommen. Es soll ein breites Publikum ansprechen und es muss natürlich finanziell auch zu stemmen sein. 120 Bands haben sich in diesem Jahr bei uns beworben, da war es gar nicht so leicht eine Auswahl zu treffen. Mit der Kasseler Band „Pandemic“ gibt es wieder einen Opener, der aus der Region kommt. Das wollten wir beibehalten.

Was ist neu in diesem Jahr? 

 Krawczyk: Personen unter 18 Jahren werden in Begleitung ihrer Eltern eingelassen, an sie wird allerdings kein Alkohol ausgeschenkt. Gekennzeichnet werden die Minderjährigen mit entsprechenden Bändchen. Mutti-Zettel gibt es nicht. Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt. Ob sie zu dem Event kommen, entscheiden die Eltern also selbst, indem sie sie begleiten. Menschen mit Handicap können uns gerne kontaktieren und wir versuchen alles in unser Macht stehende zu unternehmen, damit auch sie die Bands genießen können. Optisch wird die Bühne aufgehübscht.

Auf welches Rahmenprogramm können sich die Besucher freuen?

Ullrich: Band-Merches und ein unabhängiger Merchandiser werden vor Ort sein. Sea Shepherd sammelt Geld für ihre Aktion die Ozeane zu schützen. Imbissbuden, hier gibt’s Burger, Pulled Pork, Pulled Chicken, Flammkuchen aus dem Holzofen und Pfannkuchen stillen den Hunger. Momentan stellen wir unsere „Lemmy-Bar“ fertig. In Gedenken an den verstorbenen Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister wird hier Whisky ausgeschenkt. Ansonsten sind natürlich andere alkoholische und nichtalkoholische Getränke am Bierpilz zu haben.

Euer Verein hat sich der Gemeinnützigkeit verschrieben. An wen spendet ihr den Überschuss des Meetings? 

Krawczyk: Wir wollen natürlich, dass das Geld im Ort bleibt, weil wir hier eine große Unterstützung erfahren. 2017 haben wir den Förderverein der Jugendfeuerwehr Reinhardshagen unterstützt. Gut möglich, dass wir wieder den Nachwuchs der Gemeinde, in welcher Form auch immer, unterstützen werden. Wir bekommen jetzt schon Anfragen, ob wir die eine oder andere Einrichtung unterstützen können. Wenn das zu bewältigen ist, tun wir das natürlich sehr gerne.

Metal-Musik eilt ja ein gewisser Ruf voraus. Wie groß ist oder war die Skepsis im Ort bezüglich der ersten Veranstaltung 2017?

Ullrich: Natürlich hat man im vergangenen Jahr gemerkt, dass uns einige Menschen hier etwas argwöhnisch beobachtet haben, nach dem Motto: „Kann man diesen Leuten trauen?“ Aber es gab auch viel positive Resonanz auf das was wir tun und zwar im ganzen Ort. Mittlerweile haben wir einen angesehenen Status erreicht. Man honoriert, wie wir die Dinge in die Hand nehmen und dafür auch einstehen.

Kartenverlosung

Für das 2. Weser Metal Meeting am 28. April verlost die EXTRA TIP Mediengruppe in Kooperation mit der Metal-Crew Reinhardshagen 5 Tickets. Gewinnspielteilnehmer senden eine e-Mail mit dem Betreff „Weser Metal Meeting“ an verlosung@mb-media.de. Bitte hinterlassen Sie einen Namen sowie eine Telefonnummer in der e-Mail – die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Einsendeschluss ist am 20. April. Wir wünschen viel Glück!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Neuer Reiseführer zur Erlebnisregion Hann. Münden erschienen

Für einen tollen Sommer: Familien, Outdoorfans und Kulturreisende können einiges erleben
Neuer Reiseführer zur Erlebnisregion Hann. Münden erschienen

Mit dem MiZi in den Ferien ein Zirkuskünstler sein

Der MitmachZirkus des Kneipp-Vereins sucht noch nach Sommer-Artisten
Mit dem MiZi in den Ferien ein Zirkuskünstler sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.