Das Wiegenfest war der Höhepunkt

+
(V.li.) Gemeindebrandmeister Stefan Kuhn, Bürgermeister Volker Zimmermann, Erwin Gabriel, Hartmut Ferber, Albert Dümer, stellvertretender Ortsbrandmeister Oliver Heckmann und Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Stock.

Escherode. Die Freiwillige Feuerwehr blickte auf 2013 zurück.

Escherode. Anfang Januar fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Escherode statt. Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Stock begrüßte besonders den Gemeindebrandmeister von Staufenberg, Stefan Kuhn und  Bürgermeister Volker Zimmermann.Stock berichtete anschließend, dass die 30 Aktiven ( 25 Männer und fünf Frauen ) in 2013 in 1.151 Stunden tätig waren. Die Wehr wurde zu elf Hilfeleistungen und fünf Brandeinsätzen gerufen. Ortsbrandmeister Stock bedankte sich bei allen Aktiven und deren Angehörigen für die geleisteten Stunden. Im Rahmen der Ausbildung wurde im Feuerwehrzentrum Potzwenden ein Maschinistenlehrgang besucht. Bei den Gemeindewettbewerben 2013 in Speele erreichte die Wettbewerbsgruppe den 2.Platz. Die Jugendfeuerwehr besteht zur Zeit aus drei Jungen und zwei Mädchen. In 2013 nahm die  Jugendfeuerwehr an den Gemeindewettbewerben sowie an einem Zeltlager der Gemeindejugendfeuerwehr teil.Besondere Höhepunkte waren in 2013 das Heimatfest und das 110-jährige Bestehen der Feuerwehr, welches mit einem Kameradschaftsabend im Festzelt und der Ausrichtung der Kreiswettbewerbe, an denen 45 Feuerwehren aus dem Landkreis Göttingen teilnahmen, begangen wurde.

Der Gemeindebrandmeister Stefan Kuhn berichtete, dass die zehn Freiwilligen Feuerwehren erneut die Einsatzstärke und die Schlagkraft flächendeckend unter Beweis stellen konnten.Die Aufgabenbereiche, wo man sich mit den helfenden Händen unserer Feuerwehrleute einbringen konnten, waren vielfältig. Die Wehren mussten sich mit verschiedenen Bränden, PKW und LKW Bränden auseinander setzen und schwerste Verkehrsunfälle mit eingeklemmten und verletzten Personen auf den Straßen gehören schon fast zum Tagesgeschäft. Gefahrgutunfälle auf Straßen und in Betrieben forderten die Einsatzkräfte. Ölschäden mussten neben umgeknickten Bäumen und zahlreichen anderen Einsätzen bewältigt werden.

Die Feuerwehren der Gemeinde Staufenberg haben im Jahr 2013  sieben Brandeinsätzen bewältigt und 106 technische Hilfeleistungen durchgeführt. Besonders erwähnte Gemeindebrandmeister Kuhn  einen Verkehrsunfall mit einem Linienbus auf der B 496 mit zwei Schwerverletzten, den Gefahrgutunfall auf der A 7 und zwei Tage später wieder ein Gefahrgutunfall auf dem Firmengelände der DHL in Lutterberg. Der Wohnhausbrand im Juli in Benterode und im Dezember der Brand der Gaststätte Rinderstall. Alle bedauerlichen Schadensereignisse haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig das Vorhandensein der Freiwilligen Feuerwehren ist. Gemeindebrandmeister Stefan Kuhn bedankte sich bei allen Feuerwehrleuten und bei deren Partnern für die geleistete Arbeit im Jahr 2013. Er wünschte allen eine gesunde Heimkehr von den Einsätzen im Jahr 2014.

Bei den Ehrungen von Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Stock, bekamen für 10 Jahre Mitgliedschaft, Nico Seiffert und Sven Bertel (in Abwesenheit) die Urkunde, das Abzeichen und die Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Albert Dümer und Hartmut Ferber überreich, und für 50 Jahre Mitgliedschaft die Kameraden Erwin und Lothar Gabriel ausgezeichnet. Die Feuerwehr Escherode besteht aktuell aus 30 Aktiven, fünf Jugendfeuerwehrmitgliedern und 108 passiven Mitgliedern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Die Leiterin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Hann. Münden gebracht.
Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Mündener Ratsleute lehnen den Antrag von Daniel Bratschek ab
Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Banken-Fusion erneut ein Thema

Sparkassen Münden und Göttingen in Gesprächen
Banken-Fusion erneut ein Thema

Planlos ins neue Jahr

Mündener Rat lehnt Haushalt 2020 mit 1,4 Millionen Euro Defizit ab
Planlos ins neue Jahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.