Viele Wildunfälle in Münden zwingen zum Handeln

+
An der L 561 zwischen Gimte und Hemeln wurden Warnschilder aufgestellt.

Projekt von Verkehrswacht, Stadt, Forst und Polizei

Hann. Münden. Das hohe Niveau von über 200 Wildunfällen hat nach Informationen der Mündener Polizei auch im Jahr 2017 nochmal eine Steigerung erfahren. Demnach sind immerhin rund 20 Prozent der Gesamtunfälle der hiesigen waldreichen Gegend geschuldet. Auch in 2018 ist bisher ein ähnlicher Trend zu erkennen. Die Polizei Hann. Münden will in einer Projektphase auf einer ausgewählten Referenzstrecke in einem abgestuftem Konzept von Maßnahmen der Entwicklung der steigenden Zahlen von Wildunfällen entgegenwirken. „In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Hann. Münden, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Stadt Hann. Münden sowie den Niedersächsischen Landesforsten, Forstamt Münden, soll nun mit einem Maßnahmenbündel dem Wildunfall begegnet werden. Hauptaugenmerk soll zunächst auf die gefahrene Geschwindigkeit gelegt werden, denn viele der Wildunfälle könnten bei angepasster Geschwindigkeit verhindert werden“, erklärt Mathias Klausch, Leiter Einsatz- und Streifendienst.

Projekt startet zwischen Gimte und Hemeln

Auf der viel befahrenen Landstraße 561 zwischen Gimte und Hemeln habe nun dieses Projekt auch für den Verkehrsteilnehmer erkennbar, einen Anfang. Auf einer etwa vier Kilometer langen Strecke, auf der sich besonders viel Wildunfälle ereignen, werde mit großen Hinweistafeln auf die Gefahr durch Wildwechsel hingewiesen. Zuvor sei bereits das Geschwindigkeitsniveau über einen Zeitraum von zehn Tagen erhoben worden. Nach einer „Eingewöhnungszeit“ solle dann erneut das Geschwindigkeitsniveau ermittelt und mit der ersten Messung verglichen werden. Gleichzeitig werde die Entwicklung der Wildunfälle in diesem Streckenabschnitt gesondert analysiert, so Klausch weiter. „Natürlich spielen auch andere Faktoren beim Zustandekommen eines Wildunfalles eine Rolle. Da wären noch der Zustand der Bankette, die Witterung, das biologische Verhalten des Wildes, erkannte Wildwechsel und das Lichtraumprofil zu nennen. Dementsprechend werden in weiteren Schritten Maßnahmen wie Wildreflektoren und Mahd der Bankette folgen“, informiert Klausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GöBit macht Ausbildungen und Studiengänge erlebbar

Fest für Berufseinsteiger in der Göttinger Lokhalle
GöBit macht Ausbildungen und Studiengänge erlebbar

"Runderneuerte" Prachtweiber treten in Bonaforth auf

Zweite Komödie zeigt der Verein im Dorfgemeinschaftshaus - noch Restkarten zu haben
"Runderneuerte" Prachtweiber treten in Bonaforth auf

Bühnenbilder des Lebens zeigen Zukunftspläne von Mündener Schülern

Ergebisse des VNB-Projekts der Berufsbildenden Schulen vorgestellt
Bühnenbilder des Lebens zeigen Zukunftspläne von Mündener Schülern

Alfred-Hesse-Stiftung übergibt Werke an Mündener KunstNetz

Das Erbe eines vielseitigen Künstlers geht in die Hände des Mündener Vereins
Alfred-Hesse-Stiftung übergibt Werke an Mündener KunstNetz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.