Weniger Windräder im Reinhardswald

Zahl der Anlagen auf Gahrenberg soll sich halbieren – die übrigen sollen von Münden aus nicht zu sehen sein

Hann. Münden. Windräder sollen sich in Zukunft nicht im Reinhardswald in Sichtweite von Hann. Münden drehen. Wie der Projektentwickler ABO Wind AG jetzt bekannt gab, werde der Windpark auf dem Gahrenberg kleiner als geplant. Die Anzahl der Anlagen werde von 20 auf maximal zehn gesenkt und die übrigen in nördlicher Richtung gebaut. Die Nähe zum Kasseler Flughafen soll ausschlaggebend für diese Entscheidung gewesen sein.

Erleichterter Bürgermeister

Mündens Bürgermeister Harald Wegener reagierte auf die „gute Nachricht“: „Dies ist das Ergebnis der Anstrengung, Kompetenz und Kraft der Interessengemeinschaft „Rettet den Reinhardswald“ (IGR), die seit Februar 2017 regelmäßig in Hann. Münden tagt. Siegfried Pflum und Stefanie Weinert vom Fachdienst Stadtplanung haben Bedenken zur Vereinbarkeit von bestehenden Flugrouten mit notwendigen Mindestabständen im Überflug stetig in die Planverfahren eingebracht“, betont der Verwaltungschef. Die Anlagen hätten im Landeanflug Gefährdungen für Passagiere wie auch für die Windräder bedeutet. „Wenn das Bundesamt für Flugsicherung auch erst sehr spät eine Beurteilung abgegeben hat, hätte man von den Projektentwicklern, auch ohne mathematische Kenntnisse, bereits im Vorfeld durch einfache Rechenmethoden und minimalistischer Fachkunde erwarten können, dass betroffene Kommunen nicht mit unsinnigen Absichtserklärungen beschäftigt werden. Mit 50 Prozent weniger Windkraftanlagen auf dem Gahrenberg ist lediglich ein Etappenziel erreicht“, so Wegener weiter. Die Bürgermeister in der IGR seien sich ihrer Verantwortung bewusst, mit dem Reinhardswald einen der letzten Rückzugsorte für die nächsten Generationen zu bewahren. Wegener bekennt sich zum neu geschaffenen Naturpark Reinhardswald: „Ein Naturpark ist mit industrieller Ausbeutung durch Windkraft und Salzsee nicht in Einklang zu bringen“, so Wegener.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.