41-jähriger Lkw-Fahrer auf A4 durch Verkehrsunfall getötet

Der Lkw des tödlich verunglückten 41-Jährigen auf der BAB A4 zwischen den Anschlussstellen Gerstungen und Wommen. Foto: Tvnews-Hessen 

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am heutigen Dienstagmorgen gekommen - die Vollsperrung in Fahrtrichtung Eisenach dauert noch an.

Bad Hersfeld/Gerstungen/Wommen. Am heutigen Dienstagmorgen, 10. April, gegen 4.45 Uhr, ereignete sich auf der Bundesautobahn A4, zwischen den Anschlussstellen Gerstungen (Thüringen) und Wommen (Hessen, Werra-Meißner-Kreis) ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei wurde ein 41-jähriger Lkw-Fahrer aus Rumänien tödlich verletzt.

Aus noch unbekannten Gründen hielt der 41-Jährige seinen Sattelzug auf dem Standstreifen an. Dabei ragte der Sattelzug noch ca. einen halben Meter in den rechten Fahrstreifen. Vermutlich hatte der 41-Jährige dann versucht seine Fahrerkabine zu verlassen. In diesem Augenblick wurde er von einem nachfolgenden Sattelzug, auch aus Rumänien, erfasst und tödlich verletzt. Der 24-jährige Fahrer und ein 32-jähriger Beifahrer des anderen Sattelzuges mussten mit je einem Schock in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Zur Klärung der genauen Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft einen Verkehrsgutachter beauftragt. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Sattelzüge ist die A4 im Bereich der Unfallstelle, Fahrtrichtung Eisenach, noch voll gesperrt werden! Der Verkehr muss über die eingerichteten Umleitungsstrecken abgeleitet werden.

Die Bildergalerie findet ihr hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.