51-Jähriger begeht Verkehrsunfall und widersetzt sich der Polizei

+

Trunkenheit am Steuer, fahren auf der blanken Felge, Besitz von Waffen und Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen leistete sich ein Mann am Samstag.

Bad Hersfeld/Neuenstein.Am Samstagmorgen gegen 6.30 Uhr wurde die Polizei in Bad Hersfeld von Zeugen angerufen, dass auf einer Gemeindestraße in der Großgemeinde Neuenstein ein verunfalltes Auto stehen würde. Im Auto sitze ein Mann. Ob dieser verletzt ist, konnte von den Zeugen nicht gesagt werden. Bereits auf der Anfahrt von Bad Hersfeld bis Neuenstein wurden von den alarmierten Polizeibeamten Reifenteile und Schleifspuren einer Stahlfelge auf dem Fahrbahnasphalt festgestellt.

Die Spuren führten unmittelbar zu dem verunfallten Auto. An der Unfallstelle angekommen, stellten die Beamten fest, dass der verunfallte Pkw quer auf der Straße stand. Der vordere Reifen auf der Fahrerseite fehlte komplett. In dem Auto saß ein Mann, wie sich später herausstellte, handelt es sich um einen 51-jährigen, aus dem Altkreis Hersfeld. Der Mann war ansprechbar und augenscheinlich nicht verletzt. Nach dem Öffnen der Fahrertür durch die Beamten, konnten sie starken Alkoholgeruch aus dem Auto wahrnehmen. Wie der Unfall passierte, wollte er den Beamten nicht sagen. Einen freiwilligen Atemalkoholtest lehnte er ab. Zur Durchführung einer Blutentnahme, musste er auf die Polizeidienststelle Bad Hersfeld gebracht werden.

Er weigerte sich aber aus dem Fahrzeug auszusteigen. Daraufhin wurde er noch zwei Mal  aufgefordert das Auto freiwillig zu verlassen, auch dies half nicht. Der Mann sperrte sich vehement gegen die Polizeiliche Maßnahme. Daraufhin wurde dem Mann der Einsatz von Pfefferspray angedroht und auch durchgeführt, aber auch der Einsatz von Pfefferspray zeigte keine Wirkung. Somit musste mit körperlicher Gewalt der Mann aus dem Auto geholt und anschließend Handschellen angelegt werden. Der Autofahrer und ein Polizeibeamter wurden bei den polizeilichen Maßnahmen leicht verletzt. Eine hinzugerufene zweite Funkstreife konnte bei der Suche nach dem Führerschein des Mannes in der Seitenablage der Fahrertür ein sogenanntes "Rambo-Messer" gefunden. Auf dem Beifahrersitz entdeckte die Polizei eine Herrenhandtasche mit durchgeladener Schreckschusspistole. Das Messer und auch die Schreckschusspistole wurden sichergestellt.

Da der Führerschein weder bei dem Fahrer noch im Auto aufgefunden wurde, fand eine Hausdurchsuchung statt. Auch dort konnte der Führerschein zunächst nicht aufgefunden werden, doch eine weitere Schreckschusspistole mit Munition. Auch diese wurde sichergestellt. Der eigentliche Verkehrsunfall fand in Bad Hersfeld in der Homberger Straße in Höhe des Abzweigs der Geistalhalle statt. Dort soll er mit dem Wagen über eine Verkehrsinsel gefahren sein. An dem Auto entstand ein Schaden von circa 3.000 Euro. Der Mann fuhr somit mehrere Kilometer auf der blanken Felge.

Auf der Dienststelle wurde eine Blutentnahme durchgeführt bei einer nochmaligen Durchsuchung im Auto konnte auch der Führerschein gefunden und sichergestellt werden. Die Polizeibeamten haben ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Verursachung eines Verkehrsunfalls im Straßenverkehr, Verstoß gegen das Waffengesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Tests für alle

Teststation eröffnet in Bad Hersfeld.
Corona-Tests für alle

Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren 

KA-Mit­arbeiter Rick Fröhnert und ­Julia Fernau haben ein Pro- und Kontrakommentar geschrieben.
Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren 

Schluss mit Gratis

Bad Hersfeld. Bernd Böhle ist für die Abschaffung der Festspielfreikarten für Stadtverordnete
Schluss mit Gratis

Neubau EDEKA-Markt kann kommen

Die Baugenehmigung für den Lebensmittelmarkt am Rechberg-Gelände ist da.
Neubau EDEKA-Markt kann kommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.