Das Abenteuer ihres Lebens

+
Zum Redaktionsgespräch kame die Beiden – natürlich – mit dem Fahrrad. Fotos: Faust

Bad Hersfeld/Barcelona. Exklusiv: Hamid und Kristof wagen eine Fahrradtour bis nach Barcelona. Wir begleiten die beiden auf ihrem 1600-Kilometer-Weg.

Bad Hersfeld/Barcelona. Es soll das größte Abenteuer ihres Lebens werden: Die Abiturienten Kristof Eidam und ­Hamid Balutsch planen eine Fahrradtour – bis nach Barcelona! Mit ihren Drahteseln möchten die beiden die circa 1.600 Kilometer lange Strecke innerhalb von vier Wochen bewältigen. Die Idee hierzu kam ihnen relativ spontan: "Hamid wollte mich vor ungefähr einem Jahr dazu überreden, mit ihm in seine Heimat, den Iran, zu reisen. Ich muss zugeben – das war mir alles etwas zu heiß", erklärt der 19-jährige Kristof Eidam. ­Kurzerhand kam diesem die Idee, Europa per Fahrrad zu erkunden. Hamid, der bis  dato nicht allzu viel mit Fahrradfahren zutun hatte (er besaß nichtmal eins), ließ sich ohne langes Zögern auf dieses Abenteuer ein. Vor einem ­halben Jahr stand dann fest: Es geht nach Barcelona!

Anfang ­Juli beginnt das große Abenteuer in Bad Hersfeld, mit einem Zweimann-Zelt, nur wenig Wechselkleidung und dem Nötigsten an Gepäck in den Fahrradtaschen. ­         Die nötige Ausrüstung erhalten Kristof und Hamid überwiegend von Freunden und Familie.­Die Nächte verbringen die beiden auf Campingplätzen. Doch bei Weitem ist es nicht der erste Ausflug in die weite Welt: In spontanen Trips wurden unter anderem schon Amsterdam und Paris erkundet.

Ersten drei Tage stehen fest

Momentan planen sie die genaue Route, hier wollen die Beiden auf die Erfahrung ­ihres ehemaligen Geschichtslehrers Peter Fischer bauen, der Hilfe angeboten hatte. Fest stehen bisher die ersten drei Tage. Von Bad Hersfeld geht es über Frankfurt und Karlsruhe bis nach Freiburg im Breisgau. Kristof sieht es mit Humor: "Nach drei Tagen erreichen wir schon die französische Grenze. Dann ist es nicht mehr allzu weit." Um nicht nur auf moderne Hilfsmittel wie Navigationsgerät und Handy angewiesen zu sein, lernen der 19- und 20-Jährige gerade, wie man einen Straßenatlas richtig liest – keine leichte Angelegenheit!

Anfangs sollen pro Tag etwa 100 bis 140 Kilometer mit dem Fahrrad bewältigt werden. "Doch wir nehmen ja an keinem Wettbewerb teil. Wenn es uns an einem Ort besonders gefällt, kann es auch schonmal sein, dass wir uns dort etwas länger aufhalten", so ­Hamid Balutsch. Den beiden ist vor allem wichtig, nicht im Vorfeld schon alles durchzuplanen. Immerhin soll der Trip nach Spanien zu einem echten Abenteuer werden, das noch lange in Erinnerung bleibt.

Finanzielle Unterstützung erhalten die Abiturienten von der Brillenschmide. "Wir ­freuen uns sehr, dass wir die ­Brillenschmiede als unseren Haupt-Sponsor gewinnen konnten. So wird der Trip nicht ganz so hart", berichten Hamid und Kristof erleichtert. Während der Tour werden die beiden auf einige Komforts verzichten müssen: Dass sie auch mal Hilfe von Außenstehenden (zum Beispiel ­Einheimischen) annehmen werden, schließen sie nicht aus – aber genau das macht es zur Herausforderung, die die beiden gerne bereit sind, anzunehmen. Der Weg ist eben doch das Ziel.

Für ihren 1.400 Kilometer langen Ausflug nach Spanien ­geprobt haben Hamid und Kristof übrigens nicht sonderlich viel: "Wir haben ein paar Fahrradtouren mit Strecken bis zu 50 Kilometern getestet.Das war’s aber auch schon."

Naja, echte Marathonläufer absolvieren bei Testläufen ja auch keine ganze Marathondistanz...

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Festspiel-Porträt: Der Mann der vielen Rollen

Schauspieler Peter Englert, der auf der Bühne zahlreiche Figuren verkörpert,  im Strandkorb-Geplauder.
Festspiel-Porträt: Der Mann der vielen Rollen

"Hersfelder Steine" machen die Runde

Die Rotenburger brachten den Stein ins Rollen - jetzt zieht Bad Hersfeld nach.
"Hersfelder Steine" machen die Runde

Jürgen Gleitsmann ist neuer Chef der Autobahnpolizei Bad Hersfeld

Jürgen Jakubowksi in Pension verabschiedet.
Jürgen Gleitsmann ist neuer Chef der Autobahnpolizei Bad Hersfeld

Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Aus einem Wortgefecht wurde eine körperliche Auseinandersetzung. Nun sucht die Polizei Zeugen für die Tat.
Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.