Abschlusskonzert der Festspiele begeisterte: Musik vereint Nationen

+
Der georgische Jugendchor begeisterte sowohl mit Gesang, wie auch mit Tanzeinlagen.

Die Abschlusskonzerte der 67. Bad Hersfelder Festspiele mit den Chören und dem Ensemble von Ulli Meiß und dem Georgischen Jugendchor waren nahezu ausverkauft.

Bad Hersfeld. Es ist quasi zur Tradition geworden, dass die Ulli Meiß-Chöre nach dem Ende der Festspielsaison die Stiftsruine noch einmal zum Leben erwecken. Der Chor und das Blechbläser-Ensemble der Modell- und Gesamtschule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule unter der Leitung von Ulli Meiß sorgten in drei Abschlusskonzerten der 67. Bad Hersfelder Festspiele am vergangenen Wochenende für große Begeisterung bei den Zuschauern. Alle Konzerte waren nahezu ausverkauft. Ganz besonders freuten sich die Musiker, ebenso das Publikum, über den Gastauftritt des Jugendchors Tutarchela aus Georgien. Er ist mit den Chören von Ulli Meiß befreundet und wurde deshalb nach Deutschland eingeladen.

Georgischer Außenminister Mikheil Janelidze und Staatsminister Roth zu Gast Die Zusammenkunft der beiden Musikkulturen ließen sich auch der georgische Außenminister Mikheil Janelidze und Europa-Staatminister Michael Roth nicht entgehen. „Heute Abend bringt uns die Musik zusammen“, erklärte Roth in seiner Ansprache. „Heute Abend erleben wir in der Stiftsruine Europa, so wie es sein sollte: friedlich und bunt, grenzenlos und frei, ohne Hass und Gewalt.“ Er betonte, wie wichtig Musik sei, da sie alle Menschen zusammenbringen könne.

Die Musiker beeindruckten alle Anwesenden mit musikalischen Klassikern wie zum Beispiel „The Hanging Tree“, „Wenn ich ein Vöglein wär’“ und „Grün grün grün sind alle meine Kleider“. Für absolutes Gänsehaut-Feeling sorgte spätestens das Solo von Jacqueline Hartwig – mit einer Wahnsinns-Stimme sang sie „Evening Rise“ und sorgte für große Emotionen in der Ruine. Viel getanzt, gesungen und gelacht wurde bei den Darbietungen des georgischen Chores. Mit georgischer Folklore und internationalen Liedern – sie coverten zum Beispiel „Mein Herz brennt“ von Rammstein – zeigte der vielfach ausgezeichnete Chor, was er kann. Am Ende sorgten die Blechbläser noch einmal für Stimmung, und zwar mit „It’s my Life“ (Jon Bon Jovi) und „I will survive“ (Gloria Gaynor, Hermes House Band).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwarzfahrer schubst Zugbegleiterin zu Boden und flieht

In der Cantusbahn, auf dem Weg nach Haunetal-Neukirchen, griff ein Mann eine Zugbegleiterin an und floh anschließend.
Schwarzfahrer schubst Zugbegleiterin zu Boden und flieht

Brutaler Einbruch in Waschpark und Lagerhalle: 20.000 Euro Sachschaden

Bei einem Einbruch in einen Waschpark und eine Lagerhalle entstand ein sehr hoher Sachschaden.
Brutaler Einbruch in Waschpark und Lagerhalle: 20.000 Euro Sachschaden

Ein-weyh-ung in Wildeck: Tagespflege und Logistikzentrum eröffnen

Tagespflege Silberherz und Logistikzentrum Weyh Solutions GmbH wird in Wildeck eröffnet
Ein-weyh-ung in Wildeck: Tagespflege und Logistikzentrum eröffnen

Helen Lundquist präsentiert ihre Bilder im Kreisheimatmuseum

Helen Lundquist ist mir Ausstellung „Eine Künstlerin stellt sich vor“ noch bis zum 12. November im Kreisheimatmuseum in Rotenburg zu sehen.
Helen Lundquist präsentiert ihre Bilder im Kreisheimatmuseum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.