Ahmadiyya-Gemeinde startet Aufklärungskampagne

+
Unter anderem mit Flyern wollen die Ahmadi über ihren Glauben informieren.

„Liebe für Alle, Hass für Keinen“, so die Botschaft der Kampagne.

Bad Hersfeld. „Wir sind alle Deutschland“ – unter diesem Motto startet die Ahmadiyya-Gemeinschaft (Ahmadiyya Muslim Jamaat) eine Infokampagne im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Ziel der Kampagne ist es, durch Aufklärung Besorgnis und Missverständnisse gegenüber dem Islam auszuräumen. Am Samstag stellten Vertreter der Ahmadiyya-Gemeinschaft die Kampagne im Stadthotel vor. Durch die Kampagne möchten die Organisatoren die Differenzierung zwischen Muslimen und fanatischen Extremisten verdeutlichen und damit Schuldzuweisungen und Vorurteilen gegenüber dem Islam entgegenwirken. Denn Gewalt im Namen des Glaubens lehnt die Ahmadiyya-Gemeinschaft strikt ab. Vielmehr stehe der Islam für Heimatliebe und Loyalität gegenüber dem Staat. Hierüber möchte die Ahmadiyya-Gemeinschaft in nächster Zeit mit Flyer-Aktionen, Infoständen und Vorträgen aufklären. Die nicht-muslimischen Bürger sind eingeladen, ihre Fragen über den Islam zu stellen wie auch ihre Sorgen und Ängste mitzuteilen. Im Dialog möchten die Ahmadi den Mitbürgern ihre Botschaft näherbringen: „Liebe für Alle, Hass für Keinen“.

Die Informationsstände finden ab März in Bad Hersfeld, Bebra, Heringen und Rotenburg statt. Durch ausgebildete Theologen aus Deutschland können spezifische Themenbereiche aufgeklärt werden. Eine Hotline auf dem Infoflyer biete ebenfalls durch Anonymität die Möglichkeit, mehr zu erfahren. In den sozialen Medien läuft die Aktion unter dem Hashtag #MuslimeFürDeutschland. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft ist eine Reformbewegung innerhalb des Islams, die Ende des 19. Jahrhunderts von Mirza Ghulam Ahmad gegründet wurde. Obwohl sie als wertkonservativ gilt, wird eine zeitgemäße, liberale Lesart des Islams gelehrt. So befürworten die Ahmadi die Trennung von Kirche und Staat und setzen sich für Toleranz und Integration ein. Darüber hinaus engagieren sie sich für das Gemeinwohl und wohltätige Zwecke, unter anderem mit Neujahrsputz-Aktionen, Baumpflanzungen als Zeichen des Friedens, Obdachlosen-Speisungen und Blutspende-Aktionen. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Hessen wurde als erste muslimische Gemeinde in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Kassel

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart

Die MT Melsungen und Silvio Heinevetter (37) gehen ab kommender Saison getrennte Wege. Denn die MT Melsungen setzt zur neuen Saison den Prozess der Verjüngung ihres …
Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Politik

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.

Ein versklavtes Mädchen wird im Irak von einem IS-Mann unter sengender Sonne im Freien angebunden und stirbt. Seit 2019 steht die Ex-Frau des Mannes in München vor …
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer
Wirtschaft

Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer

Der Brexit und die Corona-Pandemie setzen den Briten arg zu. Inzwischen fehlt es auf der Insel an allen Ecken und Enden. Eine unvollständige Liste des Mangels.
Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.