Althoff zu „Abenteuer Wissen“

Thema Werraversalzung Der Kreistagsgrne zu Laugenverklappung, Pipeline, Arbeitsplatzsicherung...Waldhessen. Was im Kreis H

Thema Werraversalzung Der Kreistagsgrne zu Laugenverklappung, Pipeline, Arbeitsplatzsicherung...

Waldhessen.Was im Kreis Hersfeld-Rotenburg schon zur Allgemeinbildung gehrt, wird zunehmend auch auerhalb unserer Region wahrgenommen: Die Problematik der Werraversalzung. So berichtete auch die ZDF-Sendung Abenteuer Wissen am vorigen Mittwoch ber das Salz im Fluss: In unmittelbarer Nhe zum Monte Kali, im hessisch-thringischen Grenzgebiet, fliet die Werra. Und dort beginnt auch ein kologisches Desaster. Oberhalb des Abbaugebietes ist die Werra ein lebendiges Gewsser, unterhalb ist sie fast tot.Althoff: Das muss sich ndern! Der Zustand der Werra muss im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie in Richtung eines guten kologischen Zustandes entwickelt werden.Als stellvertretendes Mitglied des Rundes Tisches weist Jrg Althoff darauf hin, dass es nicht nur um 7 Millionen qm Salzabwsser geht, die jhrlich von K+S in die Werra geleitet werden, sondern um weitere 7 Millionen qm Salzabwsser, die in den Untergrund (Plattendolomit) versenkt werden. Mittlerweile ist der Untergrund voll, die Salzabwsser drngen nach oben und gefhrden das Grundwasser. Daher darf und kann es fr die Versenkung ber 2011 keine neue Genehmigung geben!Mit dem von K+S geplanten Manahmenpaket lassen sich bis 2015 die 14 Millionen qm Salzabwsser nur um die Hlfte reduzieren. Das Manahmenpaket kann daher nur ein erster Schritt sein. Die Grnen fordern die Firma K+S ausdrcklich auf, die Blockadehaltung gegenber der Fernleitung zur Nordsee aufzugeben und aktiv der Empfehlung des Runden Tisches vom 9. Februar 2010 zu folgen. Darin heit es, dass K+S unverzglich mit der Planung einer Fernleitung beginnen und bis Ende 2010 ein umsetzbares Konzept vorlegen soll. Mit der Inbetriebnahme einer Fernleitung sptestens ab 2020 knnte das Oberflchen- und Grundwasser nachhaltig entlastet werden. Die Entscheidung des niederschsischen Landtages gegen den Bau einer Salzabwasser-Fernleitung finden wir als Grne mehr als merkwrdig. Insbesondere durch die Aussplung riesiger Kavernen fr die unterirdische Lagerung von Erdl und Erdgas werden jhrlich 97 Millionen Kubikmeter Salzwsser in die Nordsee geleitet. Dagegen wird im Rahmen von zwei Voruntersuchungen die Zusatzbelastung durch die geplante Einleitung von ca. 14 Millionen Salzabwssern aus der hessischen Kaliproduktion in die Innenjade (Nordsee) als nicht erheblich bewertet.Abschlieend weist Jrg Althoff noch einmal darauf hin, dass die Sicherung der Arbeitspltze das Ziel aller 23 Mitglieder des RUNDEN TISCHES Gewsserschutz Werra/Weser und Kaliproduktion ist. Der RUNDE TISCH wurde ja initiiert, Vorschlge zu erarbeiten, um einen guten kologischen Zustand fr Werra und Weser im Sinne der europischen Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen und gleichzeitig die Arbeitspltze im Kalibergbau langfristig zu erhalten und trgt daher das Wort Kaliproduktion explizit in seinem Namen.Der Fernsehbeitrag ist unter www.abenteuerwissen.zdf.de abrufbar.Pressemitteilung vonJrg Althoff,BNDNIS 90/DIE GRNEN,Kreisverband Hersfeld-Rotenburg

---------------------------------------------------------------------------------------

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Widdershausen ist erschttert eine Stellungnahme des Ortsbeirats zur ZDF-Sendung Abenteuer Wissen vom Mittwoch, 17. Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bebra: Unbekannte brechen in Bürocontainer ein

Im Wittichweg brachen in der Zeit von Freitag bis Montag Unbekannte in einen Container ein - die Polizei bittet um Hinweise.
Bebra: Unbekannte brechen in Bürocontainer ein

„Zaungäste“ bei den Kitas in Bad Hersfeld noch bis Gründonnerstag

Der gute Zweck: Waffeln, Muffins und Kekse werden an die Zäune gehängt
„Zaungäste“ bei den Kitas in Bad Hersfeld noch bis Gründonnerstag

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.