Amazon macht Ernst: Tablet-Angriff auf Apple

Hamburg. Mit einem Sondernewsletter meldete das Hamburger Medien Portal Meedia heute Nachmittag:Tablet-Angriff auf Apple: Amazon macht ernst Der Einst

Hamburg. Mit einem Sondernewsletter meldete das Hamburger Medien Portal Meedia heute Nachmittag:

Tablet-Angriff auf Apple: Amazon macht ernst

Der Einstand hätte für den neuen Apple-CEO ruhiger verlaufen können: Kaum im Amt, gehen die Rivalen in die Offensive. Allen voran Amazon macht nun mit seiner Attacke auf dem Tablet-Markt ernst und will seinen iPad-Rivalen offenbar schon in einem Monat auf den Markt bringen.  Forrester Research sieht bereits Luft für 5 Millionen verkaufte Amazon-Geräte im Weihnachtsquartal. Dem Tablet soll Googles Betriebssystem Android zugrunde liegen und "hunderte Dollar" billiger sein als das iPad.

Das Vorschussvertrauen für Tim Cook ist groß: 1 Millionen Aktien bekommt der neue CEO als Motivation für seinen neuen Job – denn die Optionen sind erst in 5 bzw. 10 Jahren einzulösen. Dass bis dahin viel passieren kann, ist im schnelllebigen Technologiesektor eine Selbstverständlichkeit – wie schnell jedoch, könnte dem seit Freitag wieder wertvollsten Konzern der Welt gar nicht gefallen.

Eineinhalb Jahre nach der Einführung des ersten iPads schickt sich nämlich nun mit Amazon der erste wirklich ernstzunehmende Rivale auf dem Tablet-Markt an, ein Konkurrenz-Produkt herauszubringen, das Apple weh tun könnte. Wie die New York Post berichtet, könnte der zweitwertvollste Internetkonzern der Welt schon Ende September oder Anfang Oktober seinen iPad-Killer auf den Markt bringen – und zwar zu ziemlich konkurrenzlosen Preisen.

Bezos: Kalkulierte Verluste mit Billig-Tablet?

"Um hunderte Dollar billiger" als das iPad solle das erste von zwei Amazon-Tablets angeboten werden, berichtet die New York Post, was wohl nur auf einen Verkaufspreis von 299 Dollar deuten kann. Apple verkauft das Einstiegsmodell des iPad 2 für 499 Dollar bzw. 479 Euro. "Wir glauben den Berichten", ist sich etwa das Technologieblog "Alleyinsider" ziemlich sicher. "Wenn jemand ein billiges Tablet aus dem Ärmel schütteln kann, dann Amazon. Bezos hat keine Angst davor, Dinge mit einer kleinen oder keinen Gewinnmarge zu verkaufen."

Tatsächlich ist der frühere Wall Street-Banker für genau diese Geschäftspraktik bekannt: Jahrelang verbrannte Amazon Geld, ehe der Online-Pionier endlich die Gewinnzone erreichte. Bis heute liegt Amazon mit seinen Quartalsgewinnen oft genug unter den Konsensschätzungen der Analysten, um dann jedoch durch sein großes Umsatzwachstum punkten zu können.

Forrester: 3 bis 5 Millionen verkaufte Amazon-Tablets möglich

Mit dieser Methodik des schnellen Reichweitengewinns bei kalkulierten Verlusten könnte Bezos nun auch den Platzhirsch Apple angreifen, der von seinem im April 2010 eingeführten Tablet-Mac bis heute bereits 28 Millionen Geräte verkauft hat. So rechnet der Marktforscher Forrester Research im vierten Quartal bereits mit drei bis fünf Millionen verkauften Amazon-Tablets.

Doch wie das Instititut IHS mitteilt, wird Apple wohl noch lange die Nase von haben. Allein in diesem Jahr macht das iPad wohl 74 Prozent des gesamten Tablet-Markts aus. Bis 2013 soll der Konzern seine Führung noch beibehalten können – erst dann schließen die anderen Hersteller dem Bericht zufolge auf.

Das Tablet von Amazon, des nach Google zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt, das so aussehen könnte, soll Medienberichten zufolge auf Android basieren und viele Amazon-Angebote wie den Appstore, den Kindle Bookstore und Amazons Cloud-Service enthalten. Die Wall Street reagierte prompt: Während die Aktien von Amazon an einem starken Handelstag um fast 4 Prozent anzogen, gewann die Papiere von Apple nur 1,6 Prozent an Wert.

Von NILS JACOBSEN

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von meedia.de. Dort erschien der Originaltext Tablet-Angriff auf Apple: Amazon macht ernst

+++

EXTRA INFO (1)

Über den Autor

Nils Jacobsen ist Wirtschaftsjournalist und Internetexperte in Hamburg. Der studierte Germanist und Medienwissenschaftler berichtet seit mehr als einem Jahrzehnt über die Entwicklung der Aktienmärkte und Internet-Wirtschaft – u.a als Chefredakteur der Portale clickfish.com, US FINANCE.de und yeald.de. In dieser Tradition schreibt, analysiert und bloggt Jacobsen nun für MEEDIA über das Beste der beiden Welten Internet und Wirtschaft. Homepage: www.njacobsen.de

+++

EXTRA INFO (2)

Über Meedia

Das Hamburger Medien Portal Meedia stieg nach dem Markteintritt im Juli 2008 rasch zum Marktführer der Online-Mediendienste auf. Meedia ist inzwischen nicht nur beim Traffic – laut IVW – die Nummer eins der Branche. Mit 280.000 Unique Usern pro Monat belegen die Hamburger auch den Spitzenplatz in der aktuellen Reichweiten-Messung der AGOF (Stand 4/2011).

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Welt

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu

In Indonesien hat eine Frau ihres Mannes sein Haustier frittiert und zum Abendessen serviert, nachdem dieser nicht im Haushalt geholfen hatte.
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Kassel

Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Asylbewerber bedrohte Mitarbeiter der Ausländerbehörde Schwalm-Eder mit einem Küchenmesser und wird durch Polizei festgenommen. Es wurden keine Personen verletzt.
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.