Andreas Börner soll neuer CDU-Chef werden

+
Der aktuelle Kreisvorsitzende Timo Lübeck (links) und der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Rotenburg, Andreas Börner.

Timo Lübeck tritt nicht erneut an.

Waldhessen.  Bei der CDU Hersfeld-Rotenburg steht ein personeller Wechsel an der Spitze an. Kreisvorsitzender Timo Lübeck kandidiert nicht für eine vierte Amtszeit und auch nicht erneut für den Deutschen Bundestag. Dies teilte der ehrenamtliche Kommunalpolitiker aus Haunetal in der jüngsten CDU-Kreisvorstandssitzung mit.

„Es ist keine politische, sondern eine rein persönliche Entscheidung. Sie hat nichts mit der bundespolitischen Situation der vergangenen Tage zu tun. Und auch nichts mit Entscheidungen auf der kommunalen Ebene. Ich hab das Amt immer mit großer Freude und viel Engagement ausgeführt, aber künftig möchte ich mich um andere Aufgaben kümmern“, so Lübeck. Seit 2014 ist der 36-jährige CDU-Kreisvorsitzender, zudem war er stellv. Bezirksvorsitzender der CDU Osthessen. Bei der letzten Bundestagswahl trat er als Direktkandidat im Wahlkreis Werra-Meißner/Hersfeld-Rotenburg an. Lübeck wurde im Jahr 2015 mit den meisten Stimmen aller Bewerber in der Kreistag gewählt und gehört der Gemeindevertretung in Haunetal an. Beide Mandate will er auch in Zukunft weiter ausüben.

 Für den Parteitag am 6. März soll den Mitgliedern Andreas Börner als neuer Vorsitzender zur Wahl vorgeschlagen werden. „Dies hat der Kreisvorstand einstimmig beschlossen“, erklärt Lübeck. Der 30-jährige steht bereits dem CDU-Stadtverband Rotenburg vor und gehört der dortigen Stadtverordnetenversammlung sowie dem Kreistag an. „Andreas Börner und sind darüber schon seit längerer Zeit im Gespräch. Ich bin überzeugt, dass er alles mitbringt, um die CDU sehr erfolgreich weiterzuführen und gut auf die Kommunalwahl im Jahr 2021 vorzubereiten. Dabei hat er, wie der gesamte Kreisverband, weiterhin meine volle Unterstützung“, so Lübeck.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.