Annotopia: Reise in fantastische Welten

1 von 30
2 von 30
3 von 30
4 von 30
5 von 30
6 von 30
7 von 30
8 von 30

Nur noch eine Woche bis zum Fantasy-Festival in Rotenburg

Rotenburg. Die Vorbereitungen für die Premiere von „Annotopia“ in Rotenburg laufen auf Hochtouren. Nur noch eine Woche, dann steht Rotenburg ganz im Bann fantastischer Welten. Mehrere hundert Darsteller, Schausteller, Künstler, Gastronomen und Aktive haben sich für dieses Event angekündigt, und nicht wenige haben sich bereits direkt nach der erfolgreichen Premiere auf Burg Vischering (Nordrhein- Westfalen) auch für Rotenburg angemeldet. Die Veranstalter von noa entertainment – events & more sind selbst gespannt auf das Ergebnis: „Wir wissen selbst nicht so genau, was uns erwartet“, so Dominik Klima vom Orga-Team. Denn ein solches Festival hat es bisher noch nicht gegeben. Annotopia bringt die verschiedensten Epochen und Fantasywelten zusammen: Hier treffen mittelalterliche Ritter auf „Star Wars“-Krieger aus einer weit entfernten Galaxie, Zeitreisende aus dem 19. Jahrhundert finden sich in der verwunschenen Welt der Elfen wieder. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dabei kommen die Teilnehmer aus ganz Deutschland und sogar aus weiteren europäischen Ländern – sie alle vereint ihre Leidenschaft, ihre Fantasie für eine kurze Zeit lebendig werden zu lassen. Im Schlosspark bauen sie ihre „Lager“ auf und lassen die Besucher an ihren fantastischen Welten teilhaben. Außerdem sind zahlreiche fantasievolle Walk-Acts unterwegs, darunter der Dinosaurier „Rapto­Rex“, die Dunkelfee „Masomé“, Drachen und Stelzentheater. Auf dem Marktplatz gibt es zahlreiche Jahrmarkt-Attraktionen aus vergangenen Zeiten, unter anderem ein handbetriebenes Holz-Riesenrad nach altem Vorbild, ein historisches Kino, Gaukler und Geschichtenerzähler und Vieles weitere. Prof. Abraxo persönlich unterhält die Gäste mit einzigartiger Schlangenzauberei. Ein besonderes Andenken an den Festivalbesuch gibt es bei Andreas Heinicke, der mit seiner historischen „Holzkamera“ Fotos nach dem Verfahren aus dem 19. Jahrhundert macht. Oder wie wäre es mit einem Parfüm, das von Frank Parfumar ganz individuell für Sie kreiert wurde. Für das leibliche Wohl ist stilecht gesorgt, von der Piratenbar bis zur Steampunk-Schänke gibt es Herzhaftes und Süßes, Heißes und Kühles aus den verschiedenen Welten – natürlich auch vegetarisch und vegan. Sogar verwöhnen lassen kann man sich auf diesem Festival, zum Beispiel in einem historischen Badehaus mit Dampfbad oder bei einer Massage bei einem „Leybkneter“ aus dem Mittelalter. Auch für Kinder werden zahlreiche Aktionen angeboten, denn „Annotopia“ soll ein Fest für die ganze Familie sein. „Durchgeknallt im Elfenwald“ bieten unterhaltsames Kindertheater, an dem auch Erwachsene ihren Spaß haben werden und am Abend zieht die Geschichte vom „letzten Einhorn“ die Zuschauer in ihren Bann. Zwei Bands unterhalten die Gäste an beiden Festivaltagen musikalisch: „Off Limits“ mit Steampunk-Folkmusik und „Vitae“ mit mystischen Klängen aus dem Feenreich. Am Samstagabend schließt sich an das Konzert von „Off Limits“ noch eine große Feuer- und Lasershow an. Für Cosplayer und kostümierte Gäste wird überdies ein kostenloses Fotoshooting angeboten. Und wer möchte, kann seine Erlebnisse in einem „Zeitreise-Pass“ eintragen. Karten für das Event gibt es im Vorverkauf unter www.annotopia.de und bei der MER Rotenburg. Auch an der Tageskasse sind natürlich Karten erhältlich.

 

EXTRA-INFO: Die Genres bei "Annotopia"

Mittelalter: Das Ritterlager lässt die Welt der tapferen Ritter und edlen Burgfräulein wieder aufleben. Hier geht es historisch zu – auch wenn der König bisweilen im Morgengewand herumläuft.

Fantasy: In dieser märchenhaften Welt sind zahlreiche Fabelwesen zuhause – Elfen und Zwerge, Riesen und sogar Drachen.

Steampunk: Diese alternative Welt zeigt im Schlosshof die Zukunftsvisionen des viktorianischen Zeitalters, wie sie von Jules Verne und H.G. Wells erdacht wurden. Der Glanz der „Guten alten Zeit“ mischt sich mit kühnen technischen Innovationen.

Wilder Westen: Cowboys und Indianer machen die Welt des Wilden Westens erlebbar. Ein Highlight: Die „Painthorse Dancers“ der Reitergruppe Madschur Tengri zeigen eine spektakuläre Reiter-Stunt-show.

Piraten: Das Goldene Zeitalter der Piraterie im 17. Jahrhundert ist bei „Annotopia“ mit mehreren wilden Piratencrews vertreten. In der Piratenschänke können Gestrandete sich bei einem kühlen Cocktail, direkt aus der Karibik, erholen.

Endzeit: In dieser Zukunftsvision wurde die Erde durch Umweltkatastrophen und den Atomkrieg verwüstet, die menschliche Zivilisation ist zusammengebrochen. Die Überlebenden schließen sich zu Räuberbanden zusammen und durchstreifen die postapokalyptische Wüste auf der Suche nach Nahrung und anderen nützlichen Dingen aus vergangenen Zeiten...

 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A7: 14.000 Liter entzündliches Gefahrgut auf unpassendem Lkw verrutscht

Auf der A7 bei Kirchheim wurde ein Lkw aus dem Verkehr gezogen, der leicht entzündliches Gefahrgut transportierte, das zu verrutschen drohte.
A7: 14.000 Liter entzündliches Gefahrgut auf unpassendem Lkw verrutscht

Bebra: Insgesamt 7.000 Euro Schaden bei Unfällen mit Pkw

Gegen Mittag kam es gestern in Bebra zu einem Auffahrunfall. Am frühen Abend streifte ein Pkw noch einen anderen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 7.000 Euro.
Bebra: Insgesamt 7.000 Euro Schaden bei Unfällen mit Pkw

Festspiele: Hippie-Träume mit "Hair"

Die Wiederaufnahme des Kult-Musicals begeistert einmal mehr die Besucher.
Festspiele: Hippie-Träume mit "Hair"

Fotowettbewerb: "Alheim ist herrlich"

Fotos von Sehenswürdigkeiten und Landschaft können bis zum 20. September eingereicht werden.
Fotowettbewerb: "Alheim ist herrlich"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.