A7: Audi kracht gegen Mittelplanke, Zwei Verletzte

+

Gestern Abend krachte ein Audi auf der A7 bei Hersfeld gegen die mittlere Betonschutzwand und schleifte noch rund 100 Meter an der Wand entlang.

Bad Hersfeld. Zu einem sehr schweren Verkehrsunfall kam es am Montagabend gegen 20 Uhr auf der A7 zwischen dem Kirchheimer Dreieck und der Abfahrt Bad Hersfeld West in Fahrtrichtung Norden. Ein mit zwei Personen besetzter Audi A3 kam aus bisher ungeklärter Ursache auf der dreispurigen A7 in einer leichten Linkskurve nach Links von der Fahrbahn ab, krachte gegen die Betonschutzwand in der Mitte der Autobahn und rutschte im weiteren Verlauf etwa 100 Meter mit dem Dach auf der Schutzplanke entlang.

Im weiteren Verlauf kippte das Fahrzeug auf den linken Fahrstreifen zurück, wobei die Front auf der Schutzplanke liegen blieb. Während des Unfalls wurde eine Person vermutlich aus dem Fahrzeug geschleudert. Glück im Unglück für die Verunglückten, dass gleich mehrere fachkompetente Ersthelfer, darunter eine Ärztin, ein Soldat und ein THW-Helfer unmittelbar nach dem Unfall an der Einsatzstelle waren und beide Schwerstverletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreuen konnten.

Bei dem Unfall wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A7 in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt werden. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, am Audi entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden. Aufgrund des starken Pfingst- Rückreisverkehrs bildete sich ein Stau von ca. zehn Kilometern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.