Wieder fehlende Rettungsgasse: Gleich mehrere Auffahrunfälle auf der A 7 in der Gemarkung Niederaula

+

Mehrere Fahrzeuge in Geschehen auf der A 7 verwickelt / Zwei Menschen am späten Freitagabend leicht verletzt

Niederaula - Am späten Freitagabend kam es, wie bereits kurz berichtet, auf der A 7, Hattenbacher Dreieck-Kirchheimer Dreieck, Gemarkung Niederaula, zu insgesamt drei Verkehrsunfällen mit mehreren Fahrzeugen.

Zur Unfallzeit gegen 21 Uhr herrschte auf der A 7, in Fahrtrichtung Kassel, hohes Verkehrsaufkommen mit stockendem, zähfließendem Verkehr. Infolgedessen kam es im Gefällstück des Hattenbacher Dreiecks, auf dem linken Fahrstreifen, in kürzester Zeit zu drei Auffahrunfällen mit insgesamt acht beteiligten Fahrzeugen.

Ursächlich bei allen Unfällen war ein zu geringer Sicherheitsabstand in Verbindung mit der gefahrenen Geschwindigkeit zu den vorausfahrenden Fahrzeugen. Die Fahrer versuchten zwar, ihre Autos abzubremsen, konnten aber ein Auffahren auf die vorausfahrenden Pkw nicht verhindern. Im weiteren Verlauf wurden diese, durch die Wucht des Aufpralls, aufeinander geschoben.

Die verunglückten Wagen blockierten die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kassel, so dass die Fahrbahn für Rettungs-/Bergungs-/Abschlepp- und Reinigungsmaßnahmen für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt werden musste. Eine Rundfunkwarnmeldung mit einer Umleitungsempfehlung wurde veranlasst.

Durch das Unfallgeschehen wurden zwei Personen leicht verletzt (Prellungen, Stauchungen, HWS und kleinere Schnittverletzungen).

Ein großes Problem stellte wiederholt die Bildung einer Rettungsasse, insbesondere für die Rettungskräfte für die verletzten Personen an der Unfallstelle, dar. Angeforderte Rettungskräfte und Bergungsunternehmen konnten die Unfallstelle aufgrund einer fehlenden Rettungsgasse zunächst nicht erreichen. Die Fahrbahn war überwiegend mit Lastzügen auf allen Fahrstreifen zugestellt beziehungsweise  blockiert. Nur durch unterstützende Streifenwagen der Polizeiautobahnstation konnten Helfer und Hilfsdienste zur Unfallstelle gelangen.

Die verletzten Personen wurden, nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle, zur weiteren ärztlichen Behandlung ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 45.000  Euro geschätzt.

Nach Freigabe der geräumten und gereinigten Unfallstelle löste sich der nachfolgende Stau auf der A 7 und der A 5 in Fahrtrichtung Nord, mit jeweils etwa 13 Kilometern, zeitnah wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schweinetransporter beladen mit 700 Ferkeln bei sengender Hitze mit Reifenpanne liegen geblieben

Die Feuerwehr kühlte auf der Autobahn die  700 erschöpften Ferkel.
Schweinetransporter beladen mit 700 Ferkeln bei sengender Hitze mit Reifenpanne liegen geblieben

Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Im Bundesfinale des Gründerwettbewerbs erreichte die Schülergruppe aus Bebra "Smart Room Outfitter" einen der vorderen Plätze.
Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Motorbrand bei Linienbus in Bad Hersfeld

Fahrer konnte Feuer in Bad Hersfelder Linienbus am Dienstagmorgen selbstständig unter Kontrolle bringen 
Motorbrand bei Linienbus in Bad Hersfeld

Mit Mitsubishi Kontrolle verloren - Vollsperrung auf der A4 bei Wildeck

Mit Pkw von der Fahrbahn abgekommen: Vollsperrung auf der A4 Richtung Westen am Sonntagmorgen
Mit Mitsubishi Kontrolle verloren - Vollsperrung auf der A4 bei Wildeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.