Auf Augenhöhe mit allen Bürgern

Bürgermeisterkandidat Daniel Iliev im Gespräch mit einer Bürgerin Heringens.	Foto: nh
+
Bürgermeisterkandidat Daniel Iliev im Gespräch mit einer Bürgerin Heringens. Foto: nh

Bürgermeisterkandidat Daniel Iliev setzt auf Kommunikation statt Konfrontation

Heringen. Eine Kommune ist die kleinste politische Einheit – gleichzeitig ist sie jedoch die Ebene, in der Politik am deutlichsten spürbar für alle ist. Für den Bürgermeisterkandidaten Daniel Iliev Grund genug, Angebote zu schaffen, welche die Politik seiner Heimatstadt zukünftig bürgernah, transparent und den Bürger einbindend gestalten sollen. Das Ziel müsse lauten: "Wir miteinander – nicht gegeneinander.""Der Begriff ‚Bürgermeister’ enthält ja bereits das Wort Bürger", verdeutlicht Iliev. "Das bedeutet für mich nicht, Entscheidungen von oben herab zu treffen, sondern den Bürgern – also denjenigen Menschen, für die wir Politik machen – auf Augenhöhe zu begegnen und in Entscheidungen einzubeziehen." Für Iliev seien deshalb folgende vier Punkte zentral für ein konstruktives Miteinander: Transparente Entscheidungswege und ein vollständiges Informationsportal, in dem die Bürger barrierefrei die Prozesse nachvollziehen können. Bürgersprechstunden im zweiwöchigen Rhythmus, um sich der Sorgen und Wünsche der Mitbürger anzunehmen.Regelmäßige Zusammen­künfte mit Vertretern aus Ehrenamt, Wirtschaft, Einzelhandel, Gastgewerbe und Tourismus, um Vorhaben, Veranstaltungen oder Kooperationen gemeinsam zu diskutieren. Eine größtmögliche Transparenz etablieren und den Informationsfluss gegenüber den ehrenamtlichen Kommunalpolitikern intensivieren."Aus meinen Infoveranstaltungen und vielfältigen Gesprächen mit den Bürgern ging vor allem hervor, dass wir endlich wieder an einem Strang ziehen, als Stadt zusammenhalten und uns über einzelne Interessen hinweg für unser Wohl einsetzen müssen", weiß Iliev. "Dies wird auch der erste Schritt sein, den wir alle gehen werden. Dafür lege ich bereits jetzt die Basis." Das erfolgreiche Modell der Infoveranstaltungen werde auch künftig weitergeführt.Für Iliev stehe hier jedoch der offene, sachliche und auf Augenhöhe stattfindende Meinungsaustausch im Vordergrund. Infoveranstaltungen dürften nicht zu Solonummern verkommen.Mit Transparenz, Informationsfluss, Beteiligung und einer konstruktiven, dem Stadtwohl dienenden Zusammenarbeit zwischen Rathausspitze und Parlament sieht sich Iliev auf dem richtigen Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Anderer Herbst“ statt Lolls
Hersfeld-Rotenburg

„Anderer Herbst“ statt Lolls

Bad Hersfeld stellt alternatives Veranstaltungsprogramm für Oktober vor
„Anderer Herbst“ statt Lolls
Vielen liegt die Landwirtschaft am Herzen
Hersfeld-Rotenburg

Vielen liegt die Landwirtschaft am Herzen

Liane Ursprung-Hollstein mit einem Leserbrief zum Thema „Für die Fauna und Flora ­desatrös“.
Vielen liegt die Landwirtschaft am Herzen
Den Radverkehr im Fokus
Hersfeld-Rotenburg

Den Radverkehr im Fokus

Waldhessen. 4. Radforum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg fand statt.
Den Radverkehr im Fokus
Feuerwehr: Ehrenamtliche dürfen Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren
Hersfeld-Rotenburg

Feuerwehr: Ehrenamtliche dürfen Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren

Wiesbaden. Das hessische Kabinett hat in dieser Woche die Verordnung für den "Feuerwehrführerschein" beschlossen. Damit dürfen ehrenamtli
Feuerwehr: Ehrenamtliche dürfen Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.