15 Männer in Philippsthal festgenommen

Die festgenommenen ukrainischen und moldawischen Staatsbürger führten ge- beziehungsweise verfälschte rumänische Ausweisdokumente mit sich und erschlichen sich einen Aufenthalt in Deutschland.

Philippsthal. Am Dienstagvormittag (7. November) wurden in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Gemeinde Philippsthal auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Fulda Durchsuchungsbeschlüsse wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und des Gebrauchs von gefälschten Urkunden durch die Polizei und dem Zoll durchsucht. Vorausgegangen waren umfangreiche Ermittlungen.

Es bestand der Verdacht, dass sich in dem Haus mehrere Männer mit osteuropäischer Herkunft aufhielten, die sich überwiegend mit ge- und verfälschten rumänischen Ausweisdokumenten, einen Aufenthalt in Deutschland erschlichen haben. Vor Ort wurden 15 Männer festgenommen. Sie führten alle rumänische Ausweisdokumente mit sich. Sie wurden zur Polizei nach Bad Hersfeld gebracht.

Bei der erkennungsdienlichen Behandlung und der Vorprüfung der Ausweisdokumente wurde festgestellt, dass die Männer ukrainische und moldawische Staatsbürger sind. Zudem besteht der Verdacht, dass sie einer illegalen Beschäftigung in Deutschland nachgekommen sind. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bruder Lolls: Weitere Bildergalerie vom Lullusfest-Umzug in Bad Hersfeld

Bruder Lolls: Weitere Bildergalerie vom Lullusfest-Umzug in Bad Hersfeld

Lolls von oben

Lollsrede und Entzünden des Feuers vom Stadtkirchenturm aus
Lolls von oben

Bildergalerie: Lullusfeuer und Festumzug

Am heutigen Montag wurde das Lullusfeuer entzündet.
Bildergalerie: Lullusfeuer und Festumzug

Mehr Bilder vom Festzug

Der Höhepunkt am Lollsmontag.
Mehr Bilder vom Festzug

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.