Auszeichnung für die Bebraer Stadtentwicklung

+

20.000 Siegerprämie: Die SEB gewinnt im hessenweiten Wettbewerb "Ab in die Mitte - Die Innenstadt Offensive Hessen".

Bebra/Gersfeld. Jährlich zeichnet das Land Hessen in Kooperation mit Kommunen, Wirtschaftsvertretern und privaten Initiativen mit dem Wettbewerb "Ab in die Mitte – Die Innenstadt-Offensive Hessen" Projekte aus, bei denen hessische ­Innenstädte und Ortskerne wiederbelebt werden sollen. Am Mittwoch hat die Stadtentwicklung ­Bebra (SEB) bereits zum zweiten Mal hintereinander gewonnen – sie erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro für ihren Beitrag "Grenzenlos – Alle(s) unter einem Dach". Im letzten Jahr siegte die SEB mit dem Konzept "Zurück in die Mitte" und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 21.000 Euro. "Ab in die Mitte" zeichnet Projekte aus, die zur Belebung der hessischen Innenstädte beitragen und sich durch besonderes Engagement der Bürger auszeichnen. Die Innenstädte seien von großer Bedeutung für wirtschaftliches und soziales Miteinander in Hessen, wie Priska Hinz betonte.Am Mittwoch wurden in Gersfeld acht private Initiativen und fünf Projekte von Kommunen als Landessieger 2015 ausgezeichnet. Die ­hessische Ministerin für Stadtentwicklung, Priska Hinz, überreichte jeweils eine Urkunde und die Preisgelder. Insgesamt wurden 160.100 Euro vergeben.

Im Zeitraum von Juni bis ­Oktober sollen neun Projekte von dem Fördergeld finanziert werden. Uwe Hassl: "Freut euch auf einen schönen Festivalsommer 2015."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.