Ransbach und Ausbach bekommen LED-Beleuchtung

Freuen sich über die hellere Beleuchtung in zwei Ortsteilen (v.li.:) Jörg Gisselmann (EAM), Bürgermeister Andre Stenda, Robert Kaufmann und Gheorghe Moldovah (beide EAM).
1 von 4
Freuen sich über die hellere Beleuchtung in zwei Ortsteilen (v.li.:) Jörg Gisselmann (EAM), Bürgermeister Andre Stenda, Robert Kaufmann und Gheorghe Moldovah (beide EAM).
Jörg Gisselmann erklärt die Vorteile der LED-Beleuchtung.
2 von 4
Jörg Gisselmann erklärt die Vorteile der LED-Beleuchtung.
Kleiner und stromsparender: LED statt großen Glühbirnen.
3 von 4
Kleiner und stromsparender: LED statt großen Glühbirnen.
Kleiner und stromsparender: LED statt großen Glühbirnen.
4 von 4
Kleiner und stromsparender: LED statt großen Glühbirnen.

Längere Laufzeit, weniger Stromverbrauch und heller wird es auch noch, alles dank einer neuen LED-Beleuchtung in Ransbach und Ausbach.

Ransbach/Ausbach. Da geht ein Lichtchen auf in Ransbach beziehungsweise 90. Denn bislang wurden schon 90 Straßenlaternen auf LED umgerüstet. Geplant ist, bis Ende November 284 Leuchten in Ransbach und Ausbach auszutauschen, damit es nachts heller wird und auf lange Sicht Kosten gespart werden. „Partiell werden auch Masten ausgetauscht, doch kommen keine neuen hinzu“, erklärt Jörg Gisselmann von der EAM und weiter, „in Ransbach besteht eine sehr gute Ausleuchtung durch die Abstände zwischen den Laternen“.

Gisselmann schätzt zudem die Lebensdauer der Lampen auf 100.000 Stunden, was bei der nächtlichen Betriebsdauer 25 Jahren entspräche und viel länger als bei bisherigen Lampen ist. „Genau können wir es aber nicht sagen. Unsere längsten Lampen laufen erst seit 15 Jahren, aber in dieser Zeit gab es keine Ausfälle“, freut sich Gisselmann. Desweiteren wird eine Weiterentwicklung von Plexiglas zum Schutz der LED-Leuchten verwendet, die auch geworfenen Steinen standhalten soll.

„Die Umrüstung ist auf jeden Fall ein zukunftsfähiger Schritt, dessen Umsetzung höchste Zeit war“, ist sich Bürgermeister Andre Stenda sicher. Das Projekt kostet insgesamt 160.000 Euro. Die Stromersparnis macht sich schon bei der Wattzahl bemerkbar. Die bisherigen Lampen verbrauchen 50 bis 80 Watt, während LED nur 20 Watt nutzt. Dadurch werden rund zwei Drittel der Energie eingespart. Doch noch eine Neuerung gibt es durch die Umrüstung auf LED: Die Lampen sind dimmbar! Laut Stenda soll auch diese Funktion getestet werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsversorgung und Kali-Werk: Finnische Delegation zu Besuch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Arbeitswelt unter Tage: Finnische Gäste besuchten auch das Kali-Werk Werra
Gesundheitsversorgung und Kali-Werk: Finnische Delegation zu Besuch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Zum zweiten Mal mit Gras am Steuer am erwischt

Ein 25-jähriger wurde zum zweiten Mal bekifft am Steuer erwischt
Zum zweiten Mal mit Gras am Steuer am erwischt

Vom Eiswagen mit Hubschrauber ins Krankenhaus

In Rotenburg wollte ein Kind nur ein Eis holen und landete deswegen im Krankenhaus
Vom Eiswagen mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Bildergalerie zum Großbrand

Die Feuerwehren aus Hessen mussten in Thüringen aushelfen
Bildergalerie zum Großbrand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.