Bilanz: „Stadtfüchse“ starteten mit großem Erfolg

Die Stadtfuechse beim Heuhuetten-Bauen. Fotos: nh
+
Die Stadtfuechse beim Heuhuetten-Bauen. Fotos: nh

Licherode. Die Stadtfüchse, das Umweltprojekt für sozial benachteiligte Kinder, zieht nach dem ersten Jahr eine erfolgreiche Bilanz: Über 300 Kinde

Licherode. Die Stadtfüchse, das Umweltprojekt für sozial benachteiligte Kinder, zieht nach dem ersten Jahr eine erfolgreiche Bilanz: Über 300 Kinder von Kassel bis Köln bescherte ihre Umweltklassenfahrt nach Licherode unvergessliche Erlebnisse. Statt Computer, Handy und Co. erwartete die Grundschüler eine Woche Natur pur. Ermöglicht wurde die Teilnahme an dem Stadtfüchse-Programm durch Spenden von sozial engagierten Unternehmen.

Das Umweltprojekt des Ökologischen Schullandheims Licherode initiierte im ersten Jahr über 10 Partnerschaften zwischen Grundschulen und regionalen Unternehmen in Hessen und Nordrhein-Westfalen und wird 2012 fortgesetzt.

Mit umweltpädagogischer Begleitung und ohne erhobenen Zeigefinger lernen die Kinder aus sozialen Brennpunkten auf spielerische Art, wie eine nachhaltige und gesunde Lebensweise aussehen kann. Ob Bio-Essen oder durch den Wald streifen: Ökologische Zusammenhänge werden zum Anfassen erfahrbar und den Kindern damit nachhaltig vermittelt: Wie gut regional-biologische Kost schmeckt, wie die hauseigenen Schafe riechen und was man ihrer Wolle alles machen kann.

Klaus Adamaschek, Initiator und Geschäftsführer des Ökologischen Schullandheims Licherode: "Unser Projekt Stadtfüchse begeisterte nicht nur die Kinder, sondern überzeugte 2011 auch viele Unternehmen, die gerne die Gelegenheit nutzten, konkret in ihrer Stadt soziales Engagement zu zeigen."

Gerade für Kinder aus sozial eher benachteiligten Familien gehören Naturerlebnisse und regelmäßige gesunde Mahlzeiten in Gemeinschaft nicht zum Alltag. Aber für viele Eltern ist eine Klassenfahrt nach Licherode, das circa 40 Kilometer von Kassel liegt, zu teuer. Dank der Unterstützung von regionalen Sponsoren, die die Hälfte der Kosten übernehmen, kommen auch diese Kinder aus sozialen Brennpunkten in den Genuss einer Naturerlebniswoche. Ziel ist es, dauerhafte Patenschaften zwischen Schulen und regionalen Unternehmen zu initiieren.

Aufgrund des großen Erfolgs setzt das Schullandheim Licherode das Stadtfüchse-Pro­gramm 2012 fort, damit noch mehr Kinder aus städtischen sozialen Brennpunkten eine prägende Natur-Woche in der geschützten Waldlandschaft von Licherode erleben können. Der regionale Schwerpunkt liegt auf Ballungszentren in Hessen und Nordrhein-Westfalen, insbesondere im Rhein-Main-Gebiet und im Ruhrgebiet.

Mehr über das Projekt unter: www.stadtfuechse-licherode.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Julia Küster holt  das große „Triple“
Hersfeld-Rotenburg

Julia Küster holt das große „Triple“

Waldhessen. Mit Vollgas: Niederthalhäuserin gewinnt zum dritten Mal die „Deutsche Amateur Kartslalommeisterschaft“
Julia Küster holt das große „Triple“
Da blieb niemand hungrig: Zweites Suppenfest in Bebra
Hersfeld-Rotenburg

Da blieb niemand hungrig: Zweites Suppenfest in Bebra

Bebra. Zufrieden blicken die Veranstalter auf das zweite Suppenfest in Bebra der Brüder-Grimm-Gesamtschule in der Kerschensteinerstraße zurück. Etw
Da blieb niemand hungrig: Zweites Suppenfest in Bebra
Ab in die Freiheit! - Abiturienten in Rotenburg verabschiedet
Hersfeld-Rotenburg

Ab in die Freiheit! - Abiturienten in Rotenburg verabschiedet

63 Abiturienten der Jakob Grimm Schule in Rotenburg wurden feierlich bei einer Entlassungsfeier verabschiedet.
Ab in die Freiheit! - Abiturienten in Rotenburg verabschiedet
Grausame Tat im Hotelzimmer: Zwei Männer aus Waldhessen sollen Frau in Mallorca vergewaltigt haben
Hersfeld-Rotenburg

Grausame Tat im Hotelzimmer: Zwei Männer aus Waldhessen sollen Frau in Mallorca vergewaltigt haben

Sie sollen junge Frau (18) vergewaltigt haben: Serhat K. aus Bebra und Yakub E. aus Bad Hersfeld in Mallorca festgenommen
Grausame Tat im Hotelzimmer: Zwei Männer aus Waldhessen sollen Frau in Mallorca vergewaltigt haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.