Bohrhauarbeiten im digitalen Schacht

K+S KALI GmbH: Werk Werra schult Mitarbeiter mithilfe eines virtuellen Bohrwagendienstbestandes Herfa. Neuheit im so genannten SIMLAB, dem Simul

K+S KALI GmbH: Werk Werra schult Mitarbeiter mithilfe eines virtuellen Bohrwagendienstbestandes

Herfa. Neuheit im so genannten SIMLAB, dem Simulationszentrum der Schachtanlage Herfa-Neurode der K+S KALI GmbH Werk Werra: Seit dem Frhjahr ist hier ein virtueller Bohrwagendienstbestand in Betrieb. Was in dem dunklen Raum mit der Leinwand, den sechs Beamern an der Decke und den 3D-Brillen wie ein Kinoerlebnis wirkt, ist tatschlich ein neues, interaktives Schulungssystem. Auf einer zehn Meter groen, gekrmmten Leinwand wird ein rumliches Bohrumfeld dargestellt, wie es in der Realitt in den Werken der K+S KALI GmbH an der Werra, in Neuhof-Ellers und Zielitz vorkommt.

Mithilfe der Firma Datenflug konnten die untertgigen Gegebenheiten in den Strecken naturgetreu digitalisiert werden und vermitteln so auf der Leinwand einen genauen Eindruck vom jeweiligen Ort.Neben der Umgebung ist auf der Leinwand auch ein detaillierter Bohrwagen zu sehen, der durch einen Bediener im Raum mit einer Fernbedienung am Schultergurt betrieben wird. Per Knopfdruck werden die Gestnge an den Markierungen der Stollenwand angesetzt und damit die Bohrlcher geschaffen, die man in der Wirklichkeit mit Sprengstoff fllt. Fehlerhafte Anstze oder ungerade Bohrlcher werden markiert und knnen vom Bediener korrigiert werden.

Der virtuelle Bohrwagen verfolgt einen expliziten Zweck: Zuknftige Bohrhauer der K+S KALI GmbH knnen schon mal fr ihren Einsatz unter Tage ben. Sie werden im SIMLAB in krzerer Einarbeitungszeit und optimal auf den Einsatz vor Ort vorbereitet. Bisher haben 40 Mitarbeiter die Ausbildung im SIMLAB durchlaufen, berichtet Olaf Frmel, der gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfgang Schfer die Einfhrungen leitet. Jeweils eine Woche dauere das Training. Und ab dem zweiten Halbjahr 2009 sei neben der Einfhrungsveranstaltung fr Auszubildende und Mitarbeiter ohne die entsprechende Bohrhauererfahrung auch eine Weiterbildung fr erfahrene Bohrhauer geplant.

Das virtuell gesttzte Schulungssystem im Werk Werra ist brigens nicht das erste solche System. Im Werk Zielitz der K+S KALI GmbH wurde bereits vor zwei Jahren ein Bohrwagendienstbestand in einem Container unter Tage in Betrieb genommen. Der neue Bohrwagendienstbestand an der Werra konnte durch die Erfahrungen mit dem Pilotprojekt noch optimiert werden. Die stereoskopische 3D-Simulation etwa ist eine solche Verbesserung.Das Ende der Fahnenstange im Bereich virtuell gesttzter Ausbildungssysteme ist aber noch nicht erreicht. K+S-Projektleiter Johann-K+S KALI GmbH - Werk Werra Kommunikation Postfach 1163 36267 Philippsthal Telefon: (06620) 79-4050 Fax: (06620) 79-4002 E-Mail: ivonne.balduf@kali gmbh.com

Christoph Thiele kndigte schon das nchste Projekt an - einen dynamischen Fahrsimulator fr unterschiedliche Ladertypen. Ab 2010 soll dieser das Ausbildungskonzept des SIMLAB Werra erweitern.Der Bohrwagensimulator indes erhlt begeisterte Resonanz. Das ist wirklich vorzglich!, lobte beispielsweise Peter Euler, der Leiter des Werkes Werra der K+S KALI GmbH. Es fehlten lediglich der Ton beim Bohren und der Bohrstaub, um eine vollkommen mit der Realitt bereinstimmende Atmosphre zu simulieren, so Euler mit einem Augenzwinkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

9. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinn-Nummern für Montag, 9. Dezember
9. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Rotenburg: 11.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Am Samstagabend, 7. Dezember, kam es auf der B83 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Holztransporter einen Pkw übersah.
Rotenburg: 11.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Das ging ans Herz: Beeindruckende Adventsvespern mit jungen Stimmen

Der Chor der Modell- und Gesamtschule sowie das Blechbläser-Ensemble von Ulli Meiß musizierte eindrucksvoll in der vollbesetzten Bad Hersfelder Stadtkirche.
Das ging ans Herz: Beeindruckende Adventsvespern mit jungen Stimmen

Niederaula: 500 Euro Schaden durch Vandalismus an Gesamtschule

In der Nacht von gestern, 7., auf heute, 8. Dezember, schlugen drei Täter ein Loch in eine Glastür an der Gesamtschule Niederaula.
Niederaula: 500 Euro Schaden durch Vandalismus an Gesamtschule

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.