Brand eines Kaminofens in Wohnhaus in Hauneck-Unterhaun

Durch den Brand entstand hoher Sachschaden, doch niemand wurde verletzt.

Unterhaun.Zu einem Brand im Haunecker Ortsteil Unterhaun, Hauptstraße, kam es am Dienstag (20. März), gegen 20.30 Uhr, in einem älteren Einfamilienhaus. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei entzündete sich ein Abgasrohr eines Kaminofens durch eine enorme Hitzeentwicklung. Die Lehmwand des Altbaus schwelte dabei.

Im Weiteren griff der Brand allmählich auf die verbauten Holzträger über. Das Wohnhaus war aufgrund der Beschädigungen durch das Feuer und auch durch die notwendigen Löscharbeiten baulich so geschädigt, dass es als nicht mehr bewohnbar erscheint. Die in dem Haus lebenden Personen werden bei Nachbarn vorübergehend untergebracht. Es entstand nach ersten Einschätzungen in der Nacht ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Hinweise auf Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsversorgung und Kali-Werk: Finnische Delegation zu Besuch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Arbeitswelt unter Tage: Finnische Gäste besuchten auch das Kali-Werk Werra
Gesundheitsversorgung und Kali-Werk: Finnische Delegation zu Besuch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Zum zweiten Mal mit Gras am Steuer am erwischt

Ein 25-jähriger wurde zum zweiten Mal bekifft am Steuer erwischt
Zum zweiten Mal mit Gras am Steuer am erwischt

Vom Eiswagen mit Hubschrauber ins Krankenhaus

In Rotenburg wollte ein Kind nur ein Eis holen und landete deswegen im Krankenhaus
Vom Eiswagen mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Bildergalerie zum Großbrand

Die Feuerwehren aus Hessen mussten in Thüringen aushelfen
Bildergalerie zum Großbrand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.