Brand in der Psychiatrie: Ködding und Schiller zum Krisenmanagement

Bad Hersfeld. "Es war schon eine brisante Situation nach dem Brand in der Psychiatrie im Klinikum Bad Hersfeld am 14. März, aber alle Pfleger un

Bad Hersfeld. "Es war schon eine brisante Situation nach dem Brand in der Psychiatrie im Klinikum Bad Hersfeld am 14. März, aber alle Pfleger und Ärzte der Station, sowie die Klinikleitung packten verantwortungsvoll und umsichtig mit an und dadurch konnte diese Ausnahmesituation professionell gemeistert werden", so die lobenden Worte vom Geschäftsführer des Klinikums Martin Ködding und dem Chefarzt der Psychiatrie Prof. Dr. Gerald Schiller. Denn am 14. März zündete ein Patient seine Matratze an und flüchtete aus der Psychiatrie, konnte jedoch bald von der Polizei gestellt werden.

Zunächst mussten die Patienten von der offenen Station A in die zurzeit leerstehende alte Kinderstation verlegt werden. Die Patienten der geschlossenen Station B, in der das Zimmer gebrannt hatte, wurden dann in die Station A verlegt und diese musste gesichert werden. Dies alles zu organisieren war nicht einfach für das Personal der Psychiatrie, es hat dann aber doch alles reibungslos geklappt. Sehr wichtig war die Betreuung der psychisch kranken und teilweise in ihrem Verhalten unberechenbaren Patienten. Die Sicherheit war zu jeder Zeit gewährleistet.

Nach dem 14-tägigen Provisorium konnte die geschlossene Station B, bis auf das Zimmer, in dem es gebrannt hatte, wieder bezogen werden. Die Beseitigung der Schäden in dem Brandzimmer wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Stationsablauf wird davon nicht berührt, weil die Arbeiten vom Außenbereich her ausgeführt werden sollen.Martin Ködding und Prof. Dr. Gerald Schiller lobten ausdrücklich die sehr gute, umsichtige und professionelle Arbeit der Feuerwehr Bad Hersfeld und die sehr gute Arbeit und Unterstützung durch das Rote Kreuz mit den Rettungswagen und Notarzt an der Einsatzstelle. "Dafür gebührt allen am Einsatz beteiligten Ehrenamtlichen und auch Hauptamtlichen Rettungskräften unser aller Dank und Anerkennung", so die Aussage von Martin Ködding vor der Presse.

Ein besonderer Dank geht auch an den SEG-Betreuungszug des Kreisverbandes des Roten Kreuzes Bad Hersfeld. Die Unterstützung des Klinikpersonals bei der Betreuung und Begleitung der Patienten war hervorragend.

Martin Ködding ist dankbar, dass man ein positives Fazit ziehen kann, sieht man von dem geschätzten Schaden, der mit ca. 60.000 bis 100.000 Euro zu Buche schlägt, mal ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

Der Rathauschef der Gemeinde zieht Bilanz - welche Highlight es in diesem Jahr gab und was in 2020 ansteht, verrät er im KA-Gespräch.
Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Sonntag, 15. Dezember
15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Mit Fördergeldern werden in sämtlichen Ortsteilen Vorplätze mit WLAN-Technik ausgestattet.
Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

14. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinner für Samstag, 14. Dezember
14. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.