THM bezieht neue Räume und begrüßte neue Studenten

Die symbolische Schlüsselübergabe fand am 15. November statt.

Am vergangenen Mittwoch, 15. November, wurden die 51 neuen Erstsemesterstudenten auf dem Campus begrüßt. Gleichzeitig fand die symbolische Schlüsselübergabe für die neuen Räume statt.

Bad Hersfeld. Mit feierlichem Empfang wurden die 51 neuen Erstsemesterstudenten am vergangenen Mittwoch auf dem Campus begrüßt.

Sie gehören nun zu insgesamt 144 Studenten in Bad Hersfeld.

Mit einer musikalischen Begleitung von Carmen Nega und Frederik Weiser wurde die Veranstaltung eingeleitet. Anschließend begrüßte Prof. Dr. Harald Danne, Leiter des ZDH (Wissenschaftliche Zentrum Duales Hochschulstudium), alle Anwesenden und lobte die „optimalen Rahmenbedingungen“. Außerdem freute er sich über das „hohe Engagement der Politik und Wirtschaft“. Eine optimale Begleitung im Alltag der Studenten bieten die zahlreichen Dozenten, die von betrieblichen Betreuern unterstützt werden.

Norbert Müller, Vorstandsvorsitzender des CCD (Competence Center Duale Hochschulstudien), betonte „Wissen ist die Ressource, die wir in Deutschland haben“. Man solle zielorientiert in Wissen investieren, für die Zukunft zahle sich das aus. Gerade gegenüber den Ballungsgebieten mit ihren Hochschulen sei Bad Hersfeld ein absoluter Pluspunkt. Zu den anwesenden Studenten sagte Müller, dass man sie nicht alleine lassen werde. Eine persönliche Betreuung sowie ein fast sicherer Arbeitsplatz seien Vorteile, die andere Hochschulen nicht bieten können. Prof. Dr. Matthias Willems, Präsident der THM (Technische Hochschule Mittelhessen), bedankte sich bei allen Firmen, die die Hochschule und alle Studenten unterstützen. Gleichzeitig lobte er auch den Landkreis sowie die Stadt, ohne die dieses Modell nicht haltbar wäre. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen seien duale Studenten enorm wichtig.

Als Vertretung für den Landrat Dr. Michael Koch, kam die Erste Kreisbeigeordnete, Elke Künholz, zu Wort. Sie betonte, dass Bad Hersfeld viel zu bieten habe. Außerdem müssten die Studenten nicht im Schlafsack vor einem Labor übernachten, um einen Platz zu ergattern. Sie freute sich über die praxisnahen Dozenten und begrüßte die Studenten mit den Worten, „sie kommen in einer großen WG an“.

Thomas Fehling, Bürgermeis­ter der Stadt Bad Hersfeld, sprach über die guten Voraussetzungen, die die Stadt den Studenten biete. „Sie müssen jetzt etwas daraus machen“, lautete seine Aussage. Im Rahmen der Vortragsreihe „Digitale Transformation“ wird Thomas Fehling als Dozent am Standort Wetzlar einen Vortrag zum Thema „smart city - städtische Infrastruktur 4.0“ halten.

Das letzte Grußwort kam von Fabian Kattenpohl, stellvertretend für alle Studenten am Campus. Er merkte gleich mit einem Zwinkern an, dass die Studenten sich nicht in London oder Frankfurt befinden würden, sondern am eigentlichen Nabel der Welt, Bad Hersfeld. Er lobte die Voraussetzungen, gerade für den Berufseinstieg seien diese optimal. Der Student betonte auch noch das Motto „persönlich, praxisnah und professionell“.

Zum Schluss legte Fabian Kattenpohl noch einmal Wert auf die kurzen Wege des Campus und ermutigte alle Studenten, sich bei Problemen oder Fragen gerne an die höhersemestrigen Studenten zu wenden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf A4: Sprinter verliert Kontrolle und schleudert über Fahrspuren

In der Nacht zum Donnerstag ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A4: Die Autobahn musste voll gesperrt werden.
Schwerer Unfall auf A4: Sprinter verliert Kontrolle und schleudert über Fahrspuren

Entscheidung gefallen: Orthopädie kommt ans Rotenburger HKZ

Die Planungen und Vorbereitungen für die Verlagerung der Orthopädie nach Rotenburg sind bereits im Gange.
Entscheidung gefallen: Orthopädie kommt ans Rotenburger HKZ

LKW verursacht Unfall

LKW verursacht auf A7 Unfall und flüchtet
LKW verursacht Unfall

Märchenhafte Burgen und Schlösser lassen in Nordhessen die Zugbrücken herunter

Wenn Märchen wahr werden: Am kommenden Sonntag können 29 Burgen und Schlösser in ganz Nordhessen besichtigt werden.
Märchenhafte Burgen und Schlösser lassen in Nordhessen die Zugbrücken herunter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.