Diskussion? Fehlanzeige – Ein Kommentar zur Bürgerversammlung Lispenhausen von Philipp Ling

Variante 1 wurde in der Vorplanung ausgewaehlt.
+
Variante 1 wurde in der Vorplanung ausgewaehlt.

Die Rollen waren am Donnerstagabend klar verteilt:Auf der einen Seite die Fachleute mit dem nüchternen Rüstzeug der Wissenschaft: Statistiken, Progn

Die Rollen waren am Donnerstagabend klar verteilt:

Auf der einen Seite die Fachleute mit dem nüchternen Rüstzeug der Wissenschaft: Statistiken, Prognosen, Computermodelle.

Auf der anderen Seite die Gegner, die wenig mehr vorzuweisen hatten als diffuse Ängste. Auf eine vernünftige Debatte war somit nur eine Seite eingerichtet – und die hatte es schwer, sich überhaupt Gehör zu verschaffen.

Was soll man auch sagen, wenn ein kompliziertes Hochwasserschutz-Gutachten mit einem Bauchgefühl einfach beiseite gefegt wird?

Welchen Sinn macht es, mit Menschen diskutieren zu wollen, die von vornherein jeden Konsens ausschließen, auf utopischen Maximalforderungen bestehen und jede abweichende Ansicht als undemokratisches Obrigkeitsgebahren geißeln?

Man muss es den Planern anrechnen, dass sie es versucht haben (und dabei noch ruhig und sachlich geblieben sind), aber genützt hat es wohl nichts. So wird man sich – wie so oft – wieder einmal auf wütende Proteste und eifrige Klagetätigkeit der Wutbürger einrichten müssen.

---------------------------

Lesen Sie auch den Artikel zur Bürgerversammlung "Viel Klärungsbedarf"

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Festspiel-Star Lara Mandoki im Strandkorbgeplauder

Lara Mandoki verletzte sich kurz vor der Premiere am Fuß: „Notfalls hätte ich die Rolle auch im Rollstuhl gespielt“
Festspiel-Star Lara Mandoki im Strandkorbgeplauder

Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren

KA-Mit­arbeiter Rick Fröhnert und ­Julia Fernau haben ein Pro- und Kontrakommentar geschrieben.
Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren

"HAIR kann man nicht auf Sparflamme spielen"

Musicalstar Bettina Mönch, die Sheila in "Hair", im Strandkorb-Geplauder.
"HAIR kann man nicht auf Sparflamme spielen"

Um Kindeswohlgefährdungen zu vermeiden, leisten die Jugendämter der Landkreise Präventivarbeit

Wie gründlich bei den Jugendämtern gearbeitet wird, zeigt ein Gespräch mit Mitarbeitern des Jugendamtes im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.
Um Kindeswohlgefährdungen zu vermeiden, leisten die Jugendämter der Landkreise Präventivarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.