Doppelsieg für Bebra: Biberstadt räumt bei Landeswettbewerb ab

Bebra und glücksgeschwister räumen bei der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte 2018” ab

Bebra. Das war ein ab­soluter Volltreffer: Gleich zwei Mal stand Bebra im – Rahmen des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte“ auf dem Siegertreppchen. Die diesjährige Abschlussveranstaltung fand im Kurhaus Bad Camberg im Taunus statt.

Erstmals wurden in diesem Jahr im Rahmen des Wettbewerbs auch besondere Geschäftsideen ausgezeichnet. Dabei überzeugte das ­Bebraer „glücksgeschwister“ die Fachjury mit seinem hervorragenden Konzept.

Axel Funke, Vorstandsvorsitzender der Focus Development AG aus Duisburg, überreichte die Siegerurkunde an die strahlende glücksgeschwister-Chefin Isabell Rosenberger. Ihr Geschäft gehört damit ­offiziell zu den sieben besten hessischen Einzelhandelsgeschäften 2018. Besonders stolz auf die Auszeichnung war Isabell Rosenbergers Stiefvater Dr. Hans-Peter Dehnhardt, zu dessen Mode-Unternehmensgruppe das glücksgeschwister gehört.

Auch im eigentlichen Landeswettbewerb konnte Bebra wieder einmal punkten. Unter dem ungewöhnlichen Namen „Chill ma deine Basis“ hatte die Stadtentwicklungsgesellschaft ein überzeugendes Konzept erarbeitet. 15.000 ­Euro sprach die Jury der SEB für die geplanten Innenstadt-Aktionen 2018 zu. Ein Teil des Konzepts war ein Bewerbungsvideo, produziert von der Firma Pixelstricker. (mehr dazu im Info-Kasten)

Stolze Bebraer Gewinner – 15.000 Euro Siegprämie für Bebra mit dem Konzept „Chill ma deine ­Basis“. (v.l.): Axel Funke (Focus Development AG), Ministerin Priska Hinz, Michael Kuchenbecker (Verkaufsdirektor Binding Brauerei AG), Moderator Tobias Hagen (hr4), Erster Stadtrat Bernd Holzhauer, Dirk Lorey (SEB), Stadtrat Georg Soldan, Michael Lehn (SEB), Lars Filipitsch ( SEB) und SEB-Geschäftsführer Stefan Knoche. Foto: nh

Damit soll das Stadtfest „Duckfett & Döner“ mit vielen Straßen­künstlern und ­internationalen Spezialitäten ebenso organisiert werden wie die beliebten Sommernachtskonzerte unter dem ­Titel „Mittwochs in Bebra“. ­In diesem Jahr wird es darüberhinaus noch eine Aktion geben, zu der SEB-Geschäftsführer Stefan Knoche bislang noch nichts verraten möchte. „Nur so viel: Es hat mit Inklusion zu tun“, gibt sich der Chef der Stadtentwicklung noch geheimnisvoll.

Laudatio, Urkunde und Pokal empfingen die Preisträger aus der Hand der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz in ihrer Eigenschaft als Schirmherrin der Aktion und Minis­terin für Stadtentwicklung.

Begeistert von dem aber-­maligen Landessieg war auch Erster Stadtrat Bernd Holzhauer, der in Vertretung von Bürgermeister Uwe Hassl an der Abschlussveranstaltung teilgenommen hatte. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit einer überzeugenden Bewerbung und einem hervorragenden Konzept auch in diesem Jahr zu den Landessiegern gehören. Die Stadtentwicklungsgesellschaft hat einmal mehr einen tollen Job für Bebra gemacht. Dass ein Bebraer Unternehmen zu den besten hessischen Einzelhandelsgeschäften gehört, ist ein weiterer riesiger Erfolg und zeigt den besonderen Geist in unserer wunderbaren Heimatstadt “, würdigte der stellvertretende Bürgermeister den Erfolg nach der Preisverleihung.

Ebenfalls mit von der Partie war Stadtrat Georg Soldan, der zu den regelmäßigen Teilnehmern der Abschlussveranstaltung des Landeswettbewerbs gehört und sich bereits jetzt auf die Veranstaltungen in seiner Heimatstadt freut.

„Ab in die Mitte“ ist eine gemeinsame Initiative des ­Hessischen Umweltminis­teriums mit einem Sponsorenpool zur Stärkung der Innenstädte und zur nachhaltigen Stadtentwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.