Dubiose Abzocke in Waldhessen

+
Verträge, die auf offener Straße unterschrieben werden, verheißen meist nichts besonders Gutes. Also: Niemals etwas unterschreiben, wenn es berechtigte Zweifel gibt! Foto: archiv

Bad Hersfeld. Einer miesen Masche fallen momentan viele Waldhessen zum Opfer: Dreiste Abzocke in der Fußgängerzone!

Bad Hersfeld. Waldhessen aufgepasst: In der Bad Hersfelder Innenstadt treiben sich immer wieder Betrüger um.  Mit scheinbar zufällig gestellten Fragen, wie "Findest du Musik, Filme, CD’s oder Handyzubehör nicht auch total überteuert?", versuchen sie – meist mit Erfolg – ahnungslose Passanten zum Stehenbleiben zu bewegen. Schnell verwickeln die Mitarbeiter einer Firma, die angeblich Medienkataloge vertreibt, Passanten in ein Gespräch. Anstelle des versprochenen Kataloges erhalten Unterschreiber unwissentlich eine zweijährige Mitgliedsschaft eines Videoclubs. Schon nach einigen Minuten fordern diese Adresse, Konto-Daten und Telefonnummer, angeblich um sich von der "Geschäftsfähigkeit der Kunden" zu überzeugen. So wird nur eines überprüft, nämlich, ob falsche Namen angegeben werden.

Da die Passanten oftmals in Eile sind, denken viele nicht darüber nach, was sie ohne Zögern preisgeben.  Es ist dringend davon abzuraten, persönliche Daten auf offener Straße herauszugeben.  Allen, die in der Vergangenheit schon einmal einen solchen "Vertrag" unterschrieben haben, ist hiermit dringendst geraten, noch heute eine schriftliche Kündigung des abgeschlossenen Abos per Einschreiben an die Firma zu senden. Dies rät auch die Verbraucherzentrale Hessen. Bei Fragen bieten die Experten ihre Hilfe an.Und auch im Internet erreicht man unter der angegebenen Adresse niemanden. Hier heißt es schlicht: "Diese Seite ist vorübergehend nicht online". Nach Ablauf der zweiwöchigen Kündigungsfrist wird es schwierig, aus der Abo-Falle herauszukommen – auch weil die Bedingungen des Abos im Kleingedruckten genau erläutert sind.  Oft hilft es schon, den "Promotern" zu widersprechen – dies bringt sie meist schon so aus dem Konzept, dass eine ungewollte Vertragsabschließung in den Hintergrund tritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei bittet um Hilfe: 53-jährige Hersfelderin vermisst

Die 53-jährige Hersfelderin Ute Gerda Doberstein wird seit heute, 16. Februar, vermisst. Zuletzt wurde sie gesehen, als sie in ihren silberfarbenen Opel Astra stieg und …
Polizei bittet um Hilfe: 53-jährige Hersfelderin vermisst

Bad Hersfeld: 12.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Freitagmittag, 14. Februar, war der Fahrer eines Sprinters auf der Wippershainer Straße unterwegs. Als er in die Leinweberstraße abbiegen wollte, übersah er einen …
Bad Hersfeld: 12.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Unter Drogen und ohne Führerschein: Polizei stoppt Eschweger in Breitenbach

Sonntagmorgen, 16. Februar, wurde ein 23-Jähriger aus Eschwege kontrolliert. Das Ergebnis: Kein Führerschein, falsches Kennzeichen und unter Drogeneinfluss hinterm …
Unter Drogen und ohne Führerschein: Polizei stoppt Eschweger in Breitenbach

Bebra: 23.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Samstagabend, 15. Februar, war ein 72-Jähriger aus Bebra auf der Luisenstraße unterwegs. Als er seine Geschwindigkeit verringerte um Vorfahrt zu gewähren, fuhr ihm ein …
Bebra: 23.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.