Duell der Giganten

Von PHILIPP LINGBad Hersfeld. Eine Frage konnten die beiden Landratskandidaten Manfred Koch und Dr. Karl-Ernst Schmidt bei der Podiumsdiskussion

Von PHILIPP LING

Bad Hersfeld. Eine Frage konnten die beiden Landratskandidaten Manfred Koch und Dr. Karl-Ernst Schmidt bei der Podiumsdiskussion des HZ-Lesertreffs schnell und eindeutig beantworten: Die Frage, was sie an ihrem Konkurrenten schtzen. Denn trotz aller politischen Differenzen stimmt das menschliche Miteinander zwischen den beiden. So erlebten die Zuschauer am Montag abend in der Hersfelder City Galerie eine sachliche Diskussion um die Kreispolitik, ohne die sonst bliche Wahlkampf-Polemik.

Fr die ntige Schrfe sorgten indes die Moderatoren Kai Struthoff (HZ) und Manfred Schaake (HNA) mit provozierenden Fragen. Beispielsweise der an Manfred Koch, ob er seinen Wahlkampfauftakt verschlafen habe, da man keine Plakate von ihm sehe. Koch konterte, er reise lieber selbst durch den Kreis, denn den Menschen Manfred Koch in voller Lebensgre zu sehen, sei doch wichtiger als ein Plakat.

Auch auf die Frage, ob er denn im schwarzen Wiesbaden Gehr fnde, uerte sich Koch zuversichtlich: Keine Partei kann es sich leisten, einen Landkreis wegen der politischen Couleur des Landrates links liegenzulassen.

Einig waren sich beide Kandidaten darin, die Attraktivitt der Region weiter gefrdert werden msse. Dr. Schmidt Es ist wichtig, dass sich die Menschen hier wohlfhlen - Stichwort Familienfreundlichkeit. Koch verwies auerdem auf die erfolgreiche Gewerbeansiedlung in Kirchheim, wozu Dr. Schmidt jedoch bemerkte, das Outlet center an der Autobahn ntze der Region nichts. Gewerbeansieldung drfe nicht zu Lasten des rtlichen Einzelhandels gehen.

Auch das Thema Bildung wurde natrlich diskutiert. Dr. Schmidt verwies hier auf das Top-Schulprogramm, welches mit Hilfe des Konjunkturprogramms sogar noch schneller als erwartet durchgezogen werden knnte. Koch sah hier jedoch Nachholbedarf. Um die Schulen fr die Zukunft als Ganztags- und Wohlfhl-Schulen umzursten, msse man noch weiter investieren. Koch: Ich wre stolz als Landrat, wenn Familien hierher kmen wegen des tollen Schulangebots. Einig waren sich aber beide darin, keine Schulstandorte zu schlieen.

Kochs Plne eines kommunalen Energieeinkaufs bewertete Dr. Schmidt kritisch: nach Gesetzeslage sei dies in der angedachten Form gar nicht mglich. Sich zurckziehen und sagen Es geht nicht wegen der Gesetzeslage ist fr mich die letzte Mglichkeit entgegenete Koch.

Zustimmung fand bei beiden Kandidaten das Schlusswort Struthoffs: Egal, wen Sie whlen - gehen Sie auf jeden Fall zur Wahl.

Wer die Diskussion verpasst hat, bekommt noch eine zweite Gelegenheit, die beiden Kandidaten live zu erleben: Eine zweite Podiumsdiskussion findet heute abend um 19.30 Uhr in der Meirotels-Halle Rotenburg statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Modellschule mit Messecharakter

Viel Zuspruch bei den MSOpen, dem Tag der offenen Tür der Modellschule Obersberg.
Modellschule mit Messecharakter

Bekämpfung der Einbruchskriminalität: Großangelegte Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4

Mit einer großangelegten Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4 sollte gegen die Einbruchskriminalität gekämpft werden.
Bekämpfung der Einbruchskriminalität: Großangelegte Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4

Tasche mit Geld aus Auslieferfahrzeug gestohlen

Wer hat am Freitagmorgen in der Landecker Straße in Schenklengsfeld einen Diebstahl beobachtet?
Tasche mit Geld aus Auslieferfahrzeug gestohlen

Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Geschichts-Collage: Die Gesamtschule Obersberg  präsentierte ihr Projekt "30 Jahre Mauerfall im Rahmen der Aktionen zu „Bad Hersfeld liest ein Buch“ - in diesem Jahr "In …
Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.