Der VW e-up!: Krankenpflege Bardt setzt auf E-Mobilität

+
V. li.: Verkaufsberater VW Matthias Karp, Roland Bardt und Ina Bardt von der Krankenpflege Bardt. Foto: Kolb

Den Anfang macht der VW e-up!. Die anderen Fahrzeuge der Pflege Bardt sollen getauscht werden, sobald es sie als Elektroversionen gibt.

Bad Hersfeld/Ronshausen. Nach und nach will Krankenpflege Bardt aus Ronshausen alle Fahrzeuge von Benzinern auf Elektrizität umstellen.

Den Anfang macht der VW e-up!, den Familie Bardt kürzlich beim Autohaus Salzmann in Bad Hersfeld in Empfang nahm. Aktuell braucht das Fahrzeug zwar noch lange, bis es wieder voll geladen ist, aber dafür hat es auch eine Reichweite von 200 bis 260 Kilometern – ausreichend für die gemachten Fahrten. "Die Fahrzeuge werden vor allem frühs und nachmittags gebraucht.

In der Mittagszeit können sie wieder geladen werden", erklärt Roland Bardt. Da das Verwaltungsgebäude in Ronshausen über Photovoltaik verfügt, kommt der e-up! völlig klimaneutral zu den Kunden. Zwei weitere Fahrzeuge sollen im Dezember und März folgen."Sobald es unsere anderen Modelle als Elektroversionen gibt, werden wir mit allen 18 Fahrzeugen auf E-Mobilität umsteigen", ist sich Bardt schon jetzt sicher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Metallisch abgerockt: Die neunte Auflage des Festivals war ein voller Erfolg.
Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Auf dem Gelände einer Firma in Heringen-Herfa wurden zwei Eisenbahnwagen beschädigt.
Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.