Auf eigene Gefahr: Niemandsland als nächtliche Theaterexpedition

Matthias Eberle, der Wanderer, der die 50 Teilnehmer der Theaterexpedition „Niemandsland“ an zwei Abenden durch Stiftsbezirk und Stiftsruine führte.
+
Matthias Eberle, der Wanderer, der die 50 Teilnehmer der Theaterexpedition „Niemandsland“ an zwei Abenden durch Stiftsbezirk und Stiftsruine führte.

Mit Taschenlampen ging es am Freitagabend im "Anderen Sommer" auf eine Expedition durch Stiftspark und Stiftsruine.

Bad Hersfeld. „Sie betreten die gesperrte Zone auf eigene Gefahr“, so lautete der Hinweis des Wanderers „Matthias Eberle“ am Beginn der rund anderthalbstündigen Theatertour durch den dunklen Stiftspark und die Stiftsruine, die unter dem Titel „Niemandsland“ an zwei Abenden im „Anderen Sommer“ stattfand. Regie führte Festspiel-Intendant Joern Hinkel.

Die jeweils 50 Teilnehmer der Expedition, die es so bisher noch nicht gab, trafen auf ihrer Reise auf den Schriftsteller (Rudolf Krause) und den Professor (Günter Alt), die sich auf dem Weg aufgrund unterschiedlicher Weltanschauungen immer wieder in Disput geraten. Was war passiert? Mysteriöse Gegenstände sind durch das Dach einer Basilika geschlagen und haben sie zerstört.

Das Militär hat den gesamten Bereich zur Sperrzone erklärt. Aber das Interesse der Menschen ist ungebrochen, so dass der Wanderer auf die Idee gekommen ist, illegale Führungen durch das Gebiet zu veranstalten. Es sei gefährlich und niemand wisse, was alles passieren könne, warnt er. Es erinnert ein bisschen an Tschernobyl. Betreten wurde die „Sperrzone“ durch den Hof der Bühnenbildnerei, dann ging es – mit Taschenlampen ausgestattet – durch den Keller des alten Zollhauses, durch den Stiftspark in die Stiftsruine.

Ein kaputtes Auto und die Baum-Arrangements dort ließen eine unheimliche Spannung entstehen, die durch die ständigen Warnungen des Wanderers und die Streitgespräche zwischen ihm, dem Autor und dem Wanderer verstärkt wurde.

Denn der Weg zum „Raum des Wünsche“, der sich in am Ende der Wanderung befinden sollte, spaltete die Meinungen. Was wäre, wenn Despoten und Diktatoren durch das Erreichen des Raumes die Welt unterjochen würden? Aus diesem Grund wollte der Professor den Raum zerstören, während der erfolglose Schriftsteller dort für neue Bestseller inspiriert werden möchte.

Die Besucher wanderten mit den Schauspielern, die sich immer in ihrer Mitte aufhielten, in die dunkle, mit Kunstnebel erfüllte Stiftsruine, die Treppe zum ehemaligen Turmraum bis hin zur Krypta. Am Osteingang sollte dann der Raum des Wünsche sein, den aber niemand zu betreten wagte, denn das Risiko unerfüllter Wünsche ist zu groß.

„Niemandsland“ beruhte in der Grundstruktur auf dem Film „Stalker“ des russischen Regisseurs Andrei Tarkowski. Hinkel hat daraus im „Anderen Sommer“ eine spannendes Theater-Experiment gemacht, das durch die Aktion der drei Protagonisten zu einem einzigartigen Erlebnis wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spielleute „Gugelhupf“ mit neuer CD

Trinklieder aus dem Mittelalter
Spielleute „Gugelhupf“ mit neuer CD

92-Jähriger bestohlen und geschlagen - Tatverdächtige gesucht

Am Montagabend brachen drei Unbekannte in die Wohnung eines 92-Jährigen ein. Die Polzei bittet um Hinweise.
92-Jähriger bestohlen und geschlagen - Tatverdächtige gesucht

Pkw-Fahrerin fuhr bei Kerspenhausen gegen Baum

Ersthelfer betreuten die verunfallte Fahrerin bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.
Pkw-Fahrerin fuhr bei Kerspenhausen gegen Baum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.