„Ein Hammer ist Henning...“

Zum Artikel Wo keine Waffe, da kein Schuss in der Ausgabe vom 10. Juni meint Wilfried Stippich: Sehr geehrter Damen und Herren,Eine geni

Zum Artikel Wo keine Waffe, da kein Schuss in der Ausgabe vom 10. Juni meint Wilfried Stippich:

Sehr geehrter Damen und Herren,

Eine geniale Einschtzung der Waffenrechtssituation hat der ehemalige Polizeiprsident Gunkel gegeben: Wer keine Waffe zur Hand hat, kann nicht damit schieen! Leider kann ich dem Artikel nicht entnehmen, ob er damit nur die Besitzer legaler Waffen (Jger, Sportschtzen, Sammler) gemeint hat. Als hochkartigem Fachmann knnte, nein msste ihm bekannt sein, wer die Statistik in Deutschland anfhrt bei Straftaten mit Schusswaffen. Warum verschweigt er sein Insiderwissen? Hat er bei dem Meeting auch konkrete Vorschlge gemacht, wie der illegale Waffengebrauch zu verhindern ist?

Interessanterweise scheint sich niemand wirklich aufzuregen, wenn z.B. deutsche Brger mit Migrationshintergrund in Gaststtten Blutbder anrichten, Unbeteiligte erschieen oder als Brder die eigene Schwester mit der Pistole hinrichten, weil sie einen Deutschen ohne Migrationshintergrund liebt. Ich vermisse dann reierisch aufgemachte Schlagzeilen, TV-Sonderberichterstattung, Lichterketten, Aufschreie aller guten bzw. gutesten Menschen usw. Wer wei schon, dass vor Gericht die Verwendung einer illegalen Waffe bei der Strafzumessung nicht relevant ist. Wer fragt die Tter, wie, wo und von wem sie die Waffen erworben haben, wie sie an passende Munition kamen? Eine Scherzfrage sei hier erlaubt: Wurden die Waffen vor der Tat auch gesetzeskonform im Tresor verwahrt? Ich denke, Herr Gunkel knnte wenn er Willens wre stundenlang aus einem reichen Erfahrungsschatz referieren.

Ein Hammer ist aber die Behauptung des Kasseler Polizeiprsidenten Henning, dass Amoklufe regelmig passieren. Und das wegen des ungehinderten (!) Zugangs zu Waffen. Spricht dieser Beamte wirklich von Deutschland, dem Land mit der neben England restriktivsten Waffengesetzgebung Europas? Wei er tatschlich nicht, dass es einen ungehinderten Zugang zu legalen Schusswaffen in Deutschland nicht gibt? Es msste ihm gesagt werden, dass nur derjenige eine Waffe erwerben kann, der sich vorher umfangreichen Prfungen und berprfungen unterzogen hat. Die zustndige Behrde berwacht und gleicht ab, Verfehlungen wirken sich gnadenlos aus, letztendlich bis zum Widerruf der Waffenbesitzkarte.

Es wre ungeheuer interessant zu erfahren, wie die Gesprchsteilnehmer sich zu dieser Argumentation geuert haben. Wurde vielleicht protokolliert? Ich mchte an den o.a. dummen Gunkelspruch zwei eigene dumme anfgen: Wenn kein Politiker in Berlin, dann keine toten Bundeswehrsoldaten in Afghanistan! und Wenn kein Besteck zur Hand, dann kein bergewicht!

Mit freundlichen Gren

Wilfried Stippich, per E-Mail

HIER knnen Sie den Artikel im Kreisanzeiger vom 10. Juni (seit 7. Juni online) nachlesen. Auerdem finden Sie dort Links zu anderen Lesermeinungen

Sie knnen auch unsere Lesermeinungen kommentieren! Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das ging ans Herz: Beeindruckende Adventsvespern mit jungen Stimmen

Der Chor der Modell- und Gesamtschule sowie das Blechbläser-Ensemble von Ulli Meiß musizierte eindrucksvoll in der vollbesetzten Bad Hersfelder Stadtkirche.
Das ging ans Herz: Beeindruckende Adventsvespern mit jungen Stimmen

Niederaula: 500 Euro Schaden durch Vandalismus an Gesamtschule

In der Nacht von gestern, 7., auf heute, 8. Dezember, schlugen drei Täter ein Loch in eine Glastür an der Gesamtschule Niederaula.
Niederaula: 500 Euro Schaden durch Vandalismus an Gesamtschule

Die Gewinner der Lions-Adventskalender am 8. Dezember 2019

Die Gewinn-Nummern für Sonntag, 8. Dezember.
Die Gewinner der Lions-Adventskalender am 8. Dezember 2019

Adventsmarkt bei der Firma Rotpunkt in Niederaula

126 Stände: Himmlisches Advents-Highlight bei Rotpunkt am 7. und 8. Dezember.
Adventsmarkt bei der Firma Rotpunkt in Niederaula

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.