Einmalig auf der Welt: Gilfershäuser besitzt alle vier RMW-Schleppertypen von 1955/1956

Klaus-Peter Paulus vom Stadtarchiv Rotenburg, der Gilfershäuser „Heimatforscher” Albert Schmidt und der ­Besitzer der RMW-Schlepper Gerhard Conrad.Foto: Fröhnert

Gilfershäuser Gerhard Conrad präsentiert seine große Leidenschaft: Schlepper vom RMW

Gilfershausen. Viele wissen es gar nicht mehr: In der Zeit von 1955 bis 1956 wurden in Rotenburg tatsächlich Ackerschlepper gebaut. Die Rotenburger Metallwerke Rudolf Stierlen KG, kurz RMW, produzierte diese ­Traktoren Mitte der fünfziger Jahre in sehr geringer Stückzahl und benannte sie dann nach deutschen Flüssen. So besteht das Schlepperprogramm von 1955 aus Typ Fulda, Typ Werra, Typ Weser und Typ Lippe. Jeder einzelne ist heute ein wahrer Schatz in Kennerkreisen. Und weltweit gibt es einen Mann, der alle vier RMW-Schlepper sein ­Eigen nennen darf: Gerhard Conrad aus Gilfershausen.

„Ich erinnere mich noch gut daran, als ich als sechsjähriger Bub den Schlepper meines Großvaters – einen RMW Typ Werra – fahren durfte”, schwelgt Gerhard Conrad im KA-Gespräch in Erinnerung. Zwar sei es ein wahrer Kraftakt gewesen, in diesem Alter die Kupplung zu betätigen – doch entbrannte damals eine Leidenschaft für Schlepper, die bis heute anhält. „Manche Dinge sind einem eben in die Wiege gelegt”, lacht er. Seit seiner Hochzeit in den 70ziger Jahren beschäftigt sich Conrad intensiv mit Oldtimer-Traktoren. Schon weit mehr als zwei Dutzend dieser Maschinen hat er gekauft, aufwendig restauriert und zum Teil auch wieder verkauft.

„Denn das ist ganz ­sicher kein günstiges Hobby”, weiß der 68-Jährige. Das Herzstück seiner großen Sammlung: Die vier RMW-Schleppertypen von 1955/ 1956. Seit 2012 besitzt er sie alle. „Ich saß ­damals mit meiner Frau am Frühstückstisch und stellte stolz fest: ‘Jetzt habe ich sie ­alle.’ Ein tolles Gefühl”, er­innert sich Gerhard Conrad zurück. Leicht war dieses Vorhaben nicht; jahrelang war er auf der Suche in Deutschland, aber auch in Schweden, ­Italien und Österreich.

Sein ganzer Stolz: Gerhard Conrad aus Gilfershausen vor dem RMW „Typ Lippe” von 1956.Foto: Fröhnert

„Dann meldete sich Franz Hafner aus Wien bei mir, erklärte mir er habe einen Typ Lippe bei sich stehen”, so Conrad. Von diesem Traktor wurden gar nur fünf Stück produziert. „Ich sagte ihm am Telefon ich würde gerne nach Wien kommen, mein Gegen­über willigte ein.” Noch in der gleichen Nacht setzte sich Gerhard Conrad ins Auto und fuhr über die Grenze nach Österreich. „Er staune nicht schlecht, als ich bereits am nächsten Mittag vor seiner Tür stand”, lacht der Gilfershäuser heute.

Es folgte acht Jahre lang Verhandlungen, denn sein neugewonnener Freund aus Österreich besaß einen Land­maschinenvertrieb und war selbst Leidenschaftlicher Schlepperfan. „Ich fuhr immer mal wieder nach Wien, besuchte Franz Hafner und den Schlepper”, erklärt Conrad und weiter: „Irgendwann durfte ich den Traktor dann kaufen. Franz Hafner sagte mir, ich sei der einzige Mensch, dem er diese ­Maschine je verkauft ­hätte.” Mit einer Träne im Auge wurde der ­Traktor abgeholt und be­­reichert nun die Sammlung von Gerhard Conrad in ­Gilfershausen. „Mein Sohn wird diese Sammlung einmal übernehmen.”

Zwar sammelt der Waldhesse heute nicht mehr so intensiv Schlepper wie früher, doch es wird immer seine Leidenschaft bleiben. Aktuell ist er bereits an einem weiteren Schmuckstück interessiert. Einem RMW Typ Werra. Doch nicht irgendeinem. „Genau der Schlepper, der vor über 60 Jahren meinem Großvater gehörte. Die Seriennummer stimmt.” Wir sind uns sicher: Bei Gerhard Conrad wäre dieses Schmückstück auf jeden Fall gut aufgehoben.

RMW-Freunde können sich gern melden!

Gerhard Conrad ist großer RMW-Fan und kennt sich wirklich gut aus. In Schlepper-Foren und unter Oldtimer-Freunden ist er als ausgewiesener Fachmann bekannt. Für seine Sammlung ist er ­immer auf der Suche nach ­alten Unterlagen, Fotos und anderen Dingen rund um RMW-Schlepper. Wer also eventuell noch etwas davon besitzt, kann sich gerne bei Conrad melden. Am besten unter 06622/3407 oder unter 0160/92009966.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

IG „Entwässerungswillkür“ Haunetal sagt: „Nach VGH-Urteil ganz neue Situation... wir warten jetzt ab...“

Haunetal. Die Interessengemeinschaft "Entwässerungswillkür" Haunetal hat ihre neueste Mitgliederinformation herausgegeben. Darin schreiben
IG „Entwässerungswillkür“ Haunetal sagt: „Nach VGH-Urteil ganz neue Situation... wir warten jetzt ab...“

Wolfgang Jänsch bei der Bundespolizei in den Ruhestand verabschiedet

Hünfeld/Wippershain. Nach mehr als 43 Jahren beim Bundesgrenzschutz, der heutigen Bundespolizei, wurde Polizeihauptmeister Wolfgang Jänsch am Freita
Wolfgang Jänsch bei der Bundespolizei in den Ruhestand verabschiedet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.