Equal Pay Day: Recht auf gleiche Bezahlung von Männern und Frauen

Berlin/Bad Hersfeld. Noch immer verdienen Frauen in Deutschland bei gleicher oder gleichwertiger Tätigkeit erheblich weniger als Männer. Darauf weis

Berlin/Bad Hersfeld. Noch immer verdienen Frauen in Deutschland bei gleicher oder gleichwertiger Tätigkeit erheblich weniger als Männer. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Michael Roth hin. Der Sozialdemokrat beteiligte sich wie viele Kolleginnen und Kollegen der SPD-Bundestagsfraktion an der heutigen Demonstration vor dem Brandenburger Tor anlässlich des so genannten "Equal PayDay".

Gemeinsam mit dem DGB, dem Deutschen Frauenrat und dem Sozialverband Deutschland setzte der Abgeordnete ein Zeichen für gleichen Lohn für Männer und Frauen. "Frauen verdienen immer noch durchschnittlich 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Laut OECD ist das Lohngefälle in Europa nirgends so groß wie in Deutschland. Auch Männer stehen hier in der Pflicht, sich entschieden für die Beseitigung dieser Ungerechtigkeit einzusetzen", sagte Michael Roth. Das Datum des Equal Pay Day errechnet sich aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Der 21. März ist der Tag, bis zu dem Frauen im Schnitt länger arbeiten müssen, um rein rechnerisch genauso viel Geld verdient zu haben wie männliche Arbeitnehmer bereits am Ende des Vorjahres. "Die enormen Einkommensunterschiede sind ein Problem für die gesamte Gesellschaft, nicht allein für Frauen. Wenn sich nichts grundlegendes ändert, ist die Altersarmut auch für viele erwerbstätige Frauen vorprogrammiert. Wer durchschnittlich 22 Prozent weniger verdient, hat bis zu 60 Prozent weniger Rente.

Diese Entwicklung droht die Sozialkassen erheblich zu belasten", betonte der SPDPolitiker Roth. Die SPD fordere daher nicht nur einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro" so Roth. "Wir brauchen auch gesetzliche Regelungen zur Durchsetzung der Entgeltgleichheit, damit Unternehmen verpflichtet werden, ihreEntgeltpraxis geschlechtergerecht zu gestalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

12. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Donnerstag, 12. Dezember
12. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Filmreife Verfolgungsjagd von Bad Hersfeld bis nach Thüringen

Mit bis zu 230 km/h raste der Audi mit seinen zwei Insassen über die Straßen. 
Filmreife Verfolgungsjagd von Bad Hersfeld bis nach Thüringen

11. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinn-Nummern für Mittwoch, 11. Dezember
11. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Der Baum, der keine Wünsche offen lässt

Wunschbaum-Aktion geht in die zweite Runde: Im Rotenburg-Center können ganz besondere Weihnachtswünsche erfüllt werden.
Der Baum, der keine Wünsche offen lässt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.