Ersthelfer retten auf A5 das Leben von Transporterfahrer

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Feuerwehr: „Ohne die Ersthelfer wäre der Mann verbrannt“

Hersfeld-Rotenburg. Am heutigen Nachmittag kam es gegen 16.30 Uhr auf der A5 am Hattenbacher Dreieck in Fahrtrichtung Norden zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 29-jähriger Fahrzeugführer aus Lollar (Gießen) befuhr mit einem Transporter Mercedes-Benz Sprinter die A5 in Fahrtrichtung Norden.

Nach ersten Ermittlungen fuhr der Fahrer zwischen der Rastanlage Rimberg und dem Hattenbacher Dreieck in einem Gefällestück aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Sattelzug aus Litauen auf dem zweiten Fahrstreifen frontal auf. Durch das Unfallgeschehen wurde der Sprinterfahrer in dem Fahrzeugwrack eingeklemmt. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe kam es zudem zum Brand im Frontbereich und Unterboden des Transporters.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer stoppten sofort an der Unfallstelle, liefen mit Feuerlöschern und Wasser zu dem brennenden Transporter und hielten den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr Kirchheim - soweit es ihnen möglich war - unter Kontrolle. Nachdem das Feuer durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte, wurde der eingeklemmte Fahrer mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeugwrack befreit. Nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der schwerstverletzte Fahrer zur weiteren ärztlichen Versorgung mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Gießen geflogen. Der 25-jährige Sattelzugfahrer aus Litauen blieb durch das Unfallgeschehen unverletzt.

Aufgrund der Rettungsmaßnahmen und Landung des Rettungshubschraubers sowie der weiteren Abschlepp- und Reinigungsmaßnahmen, wurde die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kirchheim für etwa zwei Stunden komplett gesperrt. Eine Rundfunkwarnmeldung wurde veranlasst. Es entstand ein zehn Kilometer langer Rückstau. Derzeit wird der nachfolgende Verkehr, wegen der Abschlepp- und Reinigungs-arbeiten, über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der entstandene Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Ein großes Problem stellte wiederholt die Bildung einer Rettungsgasse für die Rettungs- und Einsatzkräfte dar. Angeforderte Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienstes konnten die Unfallstelle aufgrund einer fehlenden Rettungs-gasse nur sehr schwer erreichen. Die Fahrbahn war zum großen Teil mit Lastzügen blockiert. Hier ist es ein großer Verdienst der sofort einschreitenden Ersthelfer, die - ohne Zögern - mit mehreren Feuerlöschern Schlimmeres verhindert und so das Leben des Transporterfahrers gerettet haben. Zwei Ersthelfer erlitten durch ihren selbstlosen Einsatz eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich zu weiteren Untersuchungen ins Klinikum Bad Hersfeld verbracht.

Entsetzt waren die Ersthelfer darüber, dass viele Autofahrer vorbeifuhren und mit ihrem Handy Fotos von der Einsatzstelle machten. Aber ein großes Lob gab es von Polizei und Feuerwehr für die Ersthelfer, denn ohne ihren selbstlosen Einsatz wäre der Fahrer des Kleintransporters in seinem Fahrzeugwrack verbrannt.

Fotos: TVnews Hessen

Rubriklistenbild: © TVnews Hessen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Tödlicher Unfall im Erlebnisbergwerk... 21-Jähriger von Stahlgitter erschlagen!

Merkers. Heute Nacht, gegen 0.15 Uhr, kam es im Erlebnisbergwerk zu einem tödlichen Unfall. Ein 21-Jähriger aus Nordthüringen war zusammen mit zwei
Tödlicher Unfall im Erlebnisbergwerk... 21-Jähriger von Stahlgitter erschlagen!

Zu lieb für lebenslänglich: Diese Hunde warten schon lange auf ein neues Zuhause

Bad Hersfeld. Über 20 Hunde leben derzeit im im Bad Hersfelder Tierheim. Einige schon seit Jahren. Sie suchen dringend ein neues Zuhause
Zu lieb für lebenslänglich: Diese Hunde warten schon lange auf ein neues Zuhause

Willkommen in der Steinzeit - Intoleranz gegenüber Homosexuellen

Waldhessen. Nach einer Facebook-Diskussion über Homosexualität in unserer Gesellschaft meldet sich lokalo24.de-Mitarbeiter Pelle Faust zu Wort.
Willkommen in der Steinzeit - Intoleranz gegenüber Homosexuellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.