Fehling: Lullus-Sportpark Chance für Vitalisklinik

+

Als eine Chance für die Vitalisklinik bezeichnet Bürgermeister Thomas Fehling das Projekt "Lullus-Sportpark". Die Klinik entwickelt sich positiv.

Bad Hersfeld. Die Vitalisklinik hat sich in den letzten drei jahren sehr positiv entwickelt und dadurch ihre Defizite von damals knapp einer Million Euro jährlich inzwischen deutlich reduzieren können. Darauf wies Bürgermeister Thomas Fehling anlässlich der aktuellen Aufsichtsratsitzung hin. Er führt dies auf vier Faktoren zurück:

1. Die engagierten Mitarbeiter, die gerade während der schwierigen Umbauphase große Anstrengungen unternommen haben, um die Klinik voranzubringen und damit die Arbeitsplätze zu sichern

2. Die von ihm initiierte Ausgründung der Klinik aus der Wirtschaftsbetriebe GmbH in eine eigene Gesellschaft, weil damit klare Zuständigkeiten und langfristige Handlungsoptionen geschaffen wurden

3. Die kontinuierliche Verbesserung des Klinikcontrollings, damit die Kostenstrukturen besser erkannt und neue Lösungen gesucht werden können (z.B. beim Energieverbrauch und der PatientenNachkalkulation)

4. Den Aufbau neuer Angebote für zusätzliche Patienten. Beispielhaft sei die Diabetologie genannt.

Damit die Vitalisklinik langfristig in dem immer härter werdenden Gesundheitsmarkt bestehen kann, braucht es nach Fehlings Ansicht weitere besondere Alleinstellungsmerkmale, damit sich zusätzliche Patienten und Kostenträger für die Klinik in Bad Hersfeld entscheiden. Aus Gesprächen mit Fachleuten der Vitalisklinik und externen Experten ergibt sich für den Bürgermeister das Bild, dass das Thema Diabetes weiter an Bedeutung gewinnen wird. Immer mehr Menschen sind von dieser Krankheit betroffen. Aus gesellschaftlicher Sicht wird somit die Diabetes-Prävention immer wichtiger. Dabei sei bedeutsam: Informationen an gefährdete Personen, was es mit der Krankheit auf sich hat und wie man sich schützen bzw damit umgehen kann; spezielle, regelmäßige Untersuchungen und medizinische Betreuung sowie das Bewusstsein, dass Bewegung und Sport für ein Leben ohne Diabetesfolgen wichtig sind. Viele Kinder leiden bereits unter massivem Bewegungsmangel und müssen langsam aber konsequent an Bewegung herangeführt werden.

Somit wäre der Lullus-Sportpark aus Fehlings Sicht die ideale Ergänzung für die Vitalisklinik. Aus einem breit gefächerten Freizeit- und Sportangebot in direkter Nähe könnte unter fachmännischer Anleitung eine dosierte Heranführung von Kinder, Jugendlichen sowie adipösen (übergewichtigen) Erwachsenen geleistet werden. Damit hätte die Vitalisklinik ein deutschlandweit einmaliges Leistungsangebot für einen wachsenden Bedarf im Gesundheitsmarkt und könnte ihre eigene Zukunftsfähigkeit deutlich steigern.

Bürgermeister Fehling, zugleich Ausischtsratvorsitzender der Vitalisklinik GmbH, sieht in der Kombination der Klinik mit dem Lullus-Sportpark eine große Chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.