Sanfte Töne in Bebra: Felix Kohlhoff sorgt für Gänsehaut

Sänger Felix Kohlhoff sorgte bei „Mittwochs in Bebra“ für Gänsehautmomente – am 23. August folgt das Finale!

Bebra. Dieser Abend hätte nicht schöner sein können. Auf der Innenstadt-Bühne verzauberte Felix Kohlhoff mit seiner unverwechsel-­baren Stimme und an der Akustik-Gitarre. Davor drängte sich das be-­geisterte Publikum. Diesmal waren noch mehr Menschen gekommen, um die Sommernacht in der Bebraer Innenstadt gemeinsam zu feiern.

Fröhliche Menschen, wunderbare Musik, hervorragende und außergewöhnliche Leckereien vom Grill, Cocktails und gelöste Stimmung – Herz, was willst du mehr? Viele nutzten den Anlass, um sich mitten in der Woche mit guten Freunden zu treffen, ein Gläschen zu trinken, sich unterhalten zu lassen und ganz einfach das Leben zu genießen. Noch ein weiteres Konzert der Reihe „Mitt­wochs in Bebra“ findet in ­diesem Jahr auf der Kreuzung Bismarckstraße / Nürnberger Straße statt. Am 23. August tritt das Vokalensemble „Why Not (Acoustic)“ auf und bildet den Abschluss der diesjährigen Veranstaltungsreihe.

Diesen besonderen Abend sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Wer sich in die Zeit von Simon and Garfunkel & co. entführen lassen möchte, sollte sich den Termin schon jetzt dick und fett im Kalender anstreichen. Der Eintritt ist frei, Why not Acoustic treten von 19.30 bis 22 Uhr auf.

„Mittwochs in Bebra“ ist eine Aktion der Stadtentwicklungsgesellschaft Bebra und wird von der Hessischen Innenstadtoffensive „Ab in die Mitte“ gefördert. Ein Video zum Konzert finden Sie auf der Facebook-Seite von „das be!“ und im Internet auf www.das-beste-bebra.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

Der MIT-Vorsitzende Andreas Rey begrüßt die geplanten Entlastung für die Bürger.
MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

44. Sport & Show war ein voller Erfolg

In unserer Bildergalerie von der Freitagsaufführung finden Sie zahlreiche Eindrücke der besten Momente am Abend.
44. Sport & Show war ein voller Erfolg

„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Bei einer Fortbildung übten drei Helfer-vor-Ort-Gruppen üben die Bergung von Unfallverletzten.
„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Insgesamt zwölf Bilder aus unterschiedlichen Schaffensphasen sind auf zwei Etagen im Rotenburger Kreiskrankenhaus ausgestellt.
Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.