Festnahme in Bebra: Psychisch Kranker drohte vom Dach zu springen

Sprungtuch im Einsatz: 43-Jähriger kletterte auf Dach, nachdem er Polizeibeamte vor seiner Wohnung sah.

Bebra. Kurze Aufregung herrschte am Freitagvormittag, 08. Juni, in der Mühlenstraße in der Innenstadt von Bebra. Gegen 9.30 Uhr sollte ein 43-jähriger Bebraner von seinem Betreuer mit einem Gerichtsbeschluss in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

Im Rahmen der Amtshilfe war eine Funkstreife mit dabei. Nachdem der 43-jährige die Polizeibeamten durch ein Fenster seiner Wohnung sah, ging er auf den Balkon und kletterte auf das Dach des Hauses. Auch die freiwillige Feuerwehr aus Bebra war mit einem Sprungtuch im Einsatz.

Es gelang der eingesetzten Funkstreife sehr schnell Kontakt mit dem Mann aufzunehmen. Dieser gab um 9:43 Uhr auf und konnte festgenommen werden. Er wird nun in eine Klinik gebracht. Bereits vor zwei Jahren sorgte er für eine ähnliche Aktion in einem Stadtteil von Bebra. Auch damals drohte er vom Dach eines Hauses zu springen. Glücklicherweise hat er seine Drohungen aber nie in die Tat umgesetzt.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf regennasser Fahrbahn von A4 geflogen

Nicht angepasste Geschwindigkeit vermutlich Unfallursache
Auf regennasser Fahrbahn von A4 geflogen

Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Dienstag, 11. Dezember
Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Pkw-Fahrer übersah Stauende auf der A5

Der Volvo blieb mit Totalschaden auf der Autobahn liegen.
Pkw-Fahrer übersah Stauende auf der A5

Ho, ho, ho - Volles Haus beim Adventsmarkt bei Rotpunkt in Niederaula

Jubiläums-Adventsmarkt begeistert die Besucher in Niederaula - mit großer Bildergalerie
Ho, ho, ho - Volles Haus beim Adventsmarkt bei Rotpunkt in Niederaula

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.