Festspiel-Programm: Wedel beweist wieder ein goldenes Händchen

+
Rick Fröhnert

KA-Redakteur Rick Fröhnert mit seiner Meinung zum jüngst vorgestellten Festspiel-Programm für 2017

KA-Redakteur Rick Fröhnert mit seiner Meinung zum jüngst vorgestellten Festspiel-Programm für 2017:

Am vergangenen Freitag wurde das Programm für die kommende Festspielzeit vorgestellt. Wie in den Vorjahren hat Intendant Dr. Dieter Wedel hier scheinbar ­wieder ein goldenes Händchen bewiesen und genau die richtigen Stücke ausgewählt. Da wäre zum einen "Martin Luther – Der Anschlag".

Das im kommenden Jahr, dem Luther-Jahr, ein ­solches Stück ein Selbstläufer wird, dass sollte klar sein. Ich selbst bin großer ­Musicalfan und habe schon zahlreiche Auf-­führungen in ganz Deutschland gesehen – Titanic fehlt noch. ­Vor einer solch beeindruckenden ­Kulisse wie der Stiftsruine stelle ich mir das weltbekannte Stück unheimlich sehenswert vor.

Zu Guter Letzt haben wir mit dem tapferen grimm’schen "Schneiderlein" noch etwas für die ganze Familie – was zudem noch hervorragend in die Region passt. Das die Wiederaufführungen "Hexenjagd" und "My Fair Lady" gut laufen, sollte keine Überraschung sein. Daher kann man nur jedem raten, sich schnell Tickets zu besorgen –  denn die werden sicher schnell knapp werden. Ich freu’ mich!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Metallisch abgerockt: Die neunte Auflage des Festivals war ein voller Erfolg.
Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Auf dem Gelände einer Firma in Heringen-Herfa wurden zwei Eisenbahnwagen beschädigt.
Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.